CBD ist derzeit in aller Munde. Einerseits wird der populäre Stoff der Cannabispflanze hoch angepriesen, andererseits fürchten viele Shopbetreiber und Händler um ihren Ruf. Die momentane Lage wirft eine Fragestellung immer wieder auf: Ist CBD in Deutschland legal?

In diesem Artikel diskutieren wir die Legalität des Wirkstoffes Cannabidiol (CBD) für den deutschen Markt. Eines möchten wir schon vorweg anmerken, die Lage ist gar nicht so einfach zusammenzufassen.

Vorab ein kurzer Überblick der wichtigsten Fakten:

  • Nutzhanf an sich ist in Deutschland nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtmG) CBD legal in Deutschland?verboten, wenn er einen THC-Gehalt von 0,2 % übersteigt
  • Lebensmittel, Supplements und Kosmetika haben noch weit niedrigere Richtwerte für THC
  • Die Novel Food Kommission stuft CBD-Produkte als Novel Food ein. Diese Einstufung ist von Experten und Branchenkennern sehr umstritten. Der abschließende Status von CBD ist noch nicht geklärt und wird sich wahrscheinlich auf nationaler Ebene über Feststellungsklagen entscheiden.
  • Die Polizei kann eigentlich legale CBD-haltige Hanfblüten äußerlich nicht von illegalen THC beinhaltenden Hanfblüten unterscheiden. Das führt in vielen Großstädten zu Razzien, was Händler und Konsumenten gleichermaßen verunsichert.

Legaler Status von CBD in Deutschland 2019

2019 könnte das Jahr des Cannabis werden. Die politische Diskussion um die Legalisierung der Cannabispflanze entfacht dieses Jahr wie nie zuvor. Immer mehr Menschen sind der Meinung, das Verbot für Cannabis solle für Deutschland aufgehoben werden. Die Forderung vieler Menschen der deutschen Bevölkerung richtet sich jedoch an die im Volksmund als „Gras“ bezeichnete Droge.

Gras oder auch Marihuana, ist in Deutschland eine illegale Droge. Schuld daran ist der psychoaktive Wirkstoff THC, der im Cannabis enthalten ist. Anwender schätzen Marihuana gerade wegen dieser Verbindung. THC wirkt berauschend, macht den Konsumenten „high“. Für den Konsum werden häufig Joints, aus klein gemachten Cannabis-Blüten gebaut. Das illegale Cannabis gibt es in der Bundesrepublik nur „schwarz“ zu kaufen. Als medizinisches Marihuana kann es außerdem vom Arzt verschrieben werden.

Nun erscheint ein „neues“ Cannabis auf dem Schirm vieler Konsumenten. Seit einigen Jahren findet das CBD-haltige Gras vermehrt Anwender. Zudem drängen stets mehr CBD-haltige Produkte auf den Markt. Ob CBD-Öl, CBD-Liquid, Cremes, Lutscher, Hautcremes oder Süßigkeiten, das Sortiment mit dem neuartigen Cannabis wächst täglich. Im Gegensatz zum herkömmlichen Marihuana, hat das CBD-Gras keine psychoaktive Wirkung. Es macht nicht high und versetzt den Anwender somit in keinen anhaltenden Rauschzustand.

CBD legal in Deutschland? Das ist die Gesetzeslage

Grundsätzlich ist CBD im Gegensatz zum THC-haltigen Marihuana und THC-haltigen Nutzhanf-Produkten in der Bundesrepublik Deutschland legal. Es gelten jedoch einige Bedingungen, die wir Dir präsentieren möchten. Folgendes muss beim Handel und Besitz von CBD-Hanf in Deutschland nach dem deutschen Betäubungsmittelgesetz (BtMG) beachtet werden:

  • Cannabis ist grundsätzlich in Deutschland verboten.
  • Ausgenommen sind zertifizierte Nutzhanfsorten der EU.
  • Ausgenommen ist reines Pflanzenmaterial mit einem THC-Gehalt von unter 0,2 %.
  • Der Verkehr mit Nutzhanf in reiner Form darf zudem ausschließlich einen gewerblichen oder wissenschaftlichen Zweck erfüllen.

Grundsätzlich können wir davon sprechen, dass Produkte, die CBD enthalten derzeit in Deutschland legal sind. Dazu möchten wir jedoch anmerken, dass sich dieser Status von Zeit zu Zeit verändern kann. Auch gilt das nicht für alle Produkte, wie wir Dir gleich noch zeigen werden. Die Legalität in Deutschland hat sich in der Vergangenheit schon einmal verändert. Zudem hört man immer wieder von polizeilichen Eingriffen in den Handel mit CBD-Hanf.

CBD Germany – Deutsches nationales und EU-weites internationales Verbot?

Aufgrund der sich ständig verändernden Rechtslage bezüglich CBD, wollen wir Dir einmal einen Überblick darüber geben, wie der aktuelle Stand ist. Nachdem Cannabidiol im Spätsommer 2016 zur Arzneimittelverschreibungsverordnung hinzugefügt wurde, galt ab Herbst desselben Jahres eine bundesweite Verschreibungspflicht für CBD-Produkte, die als Arzneimittel verkauft wurden. Die Verschreibungspflicht galt dabei nicht für Produkte, die als Food, Kosmetik oder Supplements verkauft wurden. 

Heute, drei Jahre später, hat sich an diesem Zustand nichts geändert. Wie andere Nahrungsergänzungsmittel, unter anderem Eisen oder Vitamin A, kann auch CBD als solches deklariert und frei verkauft werden. Gleichzeitig sind Eisen und Vitamin A auch als verschreibungspflichtige Medikamente verfügbar. Die chemische Verbindung ist im verschreibungspflichtigen, wie auch im frei verkäuflichen Fall die gleiche.

Im Frühjahr 2017 spitzte sich die Lage weiter zu. Große, internationale Marktplätze wie eBay nahmen, offensichtlich aus Vorsicht vor rechtlichen Konsequenzen, alle CBD Produkte aus dem Angebot. Amazon behält sein Angebot weiterhin bei, bevor auch der Internetriese mit dem weltweit größten Online-Marktplatz Anfang 2018 alle CBD Produkte aus dem Sortiment entfernt. Aufgrund der großen Unklarheit, besonders auf dem internationalen und EU-weiten Markt, ziehen sich immer mehr Großanbieter zurück.

Gleichzeitig wächst der Markt dennoch weiter. Besonders in Deutschland ist CBD mittlerweile beliebter denn je. Obwohl die Rechtslage zwischen unsicher und tiefenentspannt hin und her pendelt, taucht ein Shop nach dem anderen auf dem Markt auf.

CBD als Nahrungsergänzungsmittel legal in Deutschland?

CBD ist auf dem deutschen Markt einerseits erhältlich als Nahrungsergänzungsmittel, andererseits als verschreibungspflichtiges Mittel. Der Unterschied beläuft sich dabei auf eine Vielzahl an Parametern, zum Beispiel die Dosierung der Verbindung oder ob Heilaussagen, sogenannte “Health Claims” getätigt werden. Bei der Frage nach der Legalität von CBD-haltigen Produkten auf dem Markt, kann es sinnvoll sein, den Blick auch noch auf andere Merkmale zu werfen.

CBD Produkte als Novel Food

Die Deklarierung einiger CBD Produkte auf dem deutschen Markt als sogenanntes „Novel Food“ sorgt für weitere Problematiken bei Händlern und Konsumenten. Novel Foods, englisch für „neuartige Lebensmittel“, bezeichnen in Europa alle Nahrungsmittel und verzehrbaren Produkte, die es in dieser Art und Weise vor 1997 noch nicht auf dem Markt gab. Neben CBD-Produkten zählen auch einige exotische Früchte, sowie Insekten-Produkte dazu. Letztere durchleben gerade eine ähnliche Diskussion wie die CBD-Produkte.

Da viele Cannabis-Produkte, je nach Rezeptur, als Novel Food deklariert werden, schätzt das Bundesamt für Verbraucherschutz diese als nicht verkehrsfähig ein – zumindest noch nicht. Die rechtliche Einstufung sei für das Verbraucheramt noch nicht abschließend geklärt. Aufgrund dessen macht auch dm einen Rückzieher und nimmt die CBD-Öle und alle weiteren CBD-Produkte aus reiner Vorsicht aus dem Sortiment.

CBD – Legal als Öl, illegal als Blüte

CBD Öl ist in Deutschland legal

Die Frage nach der Legalität zu klären, bleibt nach wie vor nicht so leicht. Während verarbeitete, CBD-haltige Produkte nach den oben aufgelisteten Bedingungen des deutschen Betäubungsmittelgesetzes weitgehend erlaubt sind, gibt es nun Probleme mit der vorliegenden Form des CBDs. Im Frühjahr diesen Jahres gab es vermehrt Problematiken mit CBD Blüten. Viele Shopbetreiber in deutschen Großstädten verkaufen CBD beinhaltende Hanf-Blüten. Diese speziell in der EU oder in der Schweiz gezüchteten Sorten riechen wie normales Marihuana, schmecken so und lassen sich ebenso verarbeiten. Auch andere CBD Produkte werden aus diesen Sorten erzeugt. Der einzige Unterschied zum herkömmlichen THC beinhaltenden Hanf ist, der durch Züchtung entfernte Inhaltsstoff THC.

Obwohl die CBD Blüten des Nutzhanfes mit weniger als 0,2 % THC daherkommen, gibt es dennoch Probleme. Für die deutsche Polizei sind die Blüten ein Dorn im Auge: Der Unterschied in den chemischen Inhaltsstoffen bei den Hanfblüten ist nur im Labor nachzuweisen. Kein Polizist wird demnach sagen: „Ach Ihr Hanf beinhaltet bloß CBD und kein THC? Dann ist das okay.“ Diese werden in Shops oftmals als CBD-Tee verkauft. Einige Konsumenten rauchen die Blüten in der Regel jedoch, anstatt daraus Tee zu kochen.

CBD lässt sich auf anderen Art und Weise konsumieren.Wir empfehlen dazu zum Beispiel den Konsum in Form von CBD-Öl, wie Du es im Limucan Shop erwerben kannst. CBD-Öl ist derzeit die sicherste und einfachste Konsumform von CBD in Deutschland.

CBD Öl bietet den Vorteil, dass Du es auf dem Markt als sehr diskretes Produkt erwerben kannst. Das Öl befindet sich in einer kleinen Dosierflasche mit Pipette und kann so einfach in den Mund geträufelt werden. Neben CBD-Öl möchten wir Dir außerdem CBD-Liquid ans Herz legen. In Form von Liquid lässt sich das Cannabidiol einfach und diskret über eine E-Zigarette konsumieren. Auf diese Weise verdampft der Anwender das CBD und die Einnahme erfolgt über die Lunge.

Vorteile legaler Hanf-Produkte

CBD Produkte, die es derzeit auf dem Markt legal zu erwerben gibt, sind in den meisten Fällen im EU-Ausland oder der Schweiz produziert worden. Speziell gezüchtete Hanf-Sorten mit einem hohen Gehalt an CBD werden zu Produkten mit hervorragenden Qualitätsstandards verarbeitet. Diese Standards erfüllen „schwarze“ Produkte mit Nichten. 

Wir hoffen daher, dass die Rechtslage für CBD-Produkte sich bald klärt und CBD-Produkte jeglicher Art in Spitzenqualität völlig legal vertrieben werden können. Auch die CBD-Rezeptur der Produkte von Limucan wird auf höchsten Qualitätsstandards entwickelt. So werden unsere Öle beispielsweise durch ein schonendes, rein physikalisches CO2-Extraktionsverfahren gewonnen.

CBD Cannabis legal in Deutschland kaufen – Gehe ich als Käufer ein Risiko ein?

Eine besonders wichtige Frage, die sich viele Interessenten und auch Konsumenten stellen dürften ist die, nach dem persönlichen Risiko. Bei der immer wieder aufkommenden Diskussion, ob CBD nun in Deutschland legal sei oder nicht, überlegen es sich viele schon zweimal, CBD-Produkte zu erwerben. Cannabis war und ist für viele Menschen in Deutschland immer ein „graues“ Thema. Eine gewisse Skepsis gegenüber dem Konsum ist einerseits angebracht. Schließlich handelt es sich bei Marihuana um eine pflanzliche Droge.

Andererseits sollte bezüglich der Wirkstoffe in der cannabinoid-haltigen Pflanze dringend mehr Aufklärung betrieben werden. Es gibt einen merklichen Unterschied zwischen dem Konsum von THC oder CBD beinhaltendem Cannabis und Produkten aus diesem. Zum jetzigen Zeitpunkt müssen sich Käufer von CBD-Produkten in Deutschland keine Sorgen machen. Der Kauf, Besitz und Konsum der Produkte sind in Deutschland nach jetziger Gesetzeslage legal. Es besteht kein Anlass sich potenziell strafbar zu machen.

Die einzige Ausnahme wurde bereits oben erwähnt: CBD Blüten. Wer die Blüten des Nutzhanfes erwirbt, der kann Probleme mit der Polizei bekommen. Grund dafür ist, dass sie sich nicht unterscheiden lassen von herkömmlichen Cannabis-Blüten, die THC beinhalten und als illegale Droge vertrieben werden. Die Blüten riechen identisch, schmecken gleich und haben eine ähnliche Form und Farbe. Hierbei ist anzumerken, dass die CBD-Blüten oftmals als CBD-Tee vertrieben werden. In diesem Fall kann der Besitz von Cannabis zu Problemen mit der Justiz führen. Wir empfehlen Dir dieses Risiko nicht einzugehen und lieber zu sicheren CBD-Produkten wie CBD-Öl oder -Liquid zu greifen.

Das Risiko liegt bei den Händlern

Wer sich schon länger mit den Themen CBD und Cannabis beschäftigt, der kriegt von Zeit zu Zeit mit, welche Problematiken sich zum Teil im Hintergrund ereignen. Berichtet wird von polizeilichen Razzien gegen Händler und Verkäufer von CBD-Gras. Diese Vorfälle ereignen sich häufig in deutschen Großstädten wie Berlin, Hamburg oder München. Anzumerken ist hier, dass besagte Händler häufig mit Cannabisblüten hantieren. Das veranlasst die Polizei in Einzelfällen zu Hausdurchsuchungen und Kontrollen. 

Obwohl das Risiko hier offensichtlich klar auf der Händlerseite liegt, verunsichern die genannten Vorfälle beiderseits, Verbraucher und Verkäufer. Es ist verständlich, dass diese Unruhen die Frage nach der Legalität in Deutschland ständig erneut aufwerfen lässt. Wir empfehlen Dir daher weiterhin auf sichere, legale CBD-Produkte zu setzen, um Dich vor jeglichen Unklarheiten zu schützen.

Fazit – CBD legal in Deutschland?

Nach wie vor wird über die Frage, ob CBD in Deutschland legal sei, weiterhin viel diskutiert. Die Bundeszentrale für Verbraucherschutz hat die Diskussion noch nicht für abgeschlossen erklärt. So wie es jetzt aussieht, wird es auch noch eine ganze Weile dauern, bis völlige Klarheit herrscht. Bis dahin kann insgesamt dennoch Entwarnung gegeben werden. CBD Öl, Liquid und Cremes mit dem Inhaltsstoff Cannabidiol für die Haut, können in Deutschland legal ver- und gekauft werden. Auch der Konsum ist unproblematisch. 

Diese Entwarnung gilt derzeit für alle CBD-Produkte mit Ausnahme von CBD Blüten, die des Öfteren als Tee verkauft, oder roh in getrockneter Form zum Rauchen angeboten werden. Das Produkt ist, wie wir bereits deutlich herausgestellt haben, äußerlich nicht von der in Deutschland höchst illegalen Droge „Gras“ (welches THC beinhaltet) zu unterscheiden. 

Der Vertrieb, Erwerb und Besitz von CBD-haltigen Blüten stellt damit eine rechtliche Grauzone dar. Es kann dabei zu polizeilichen Auseinandersetzungen und Durchsuchungen kommen, wie es schon in mehreren deutschen Großstädten der Fall war. Abschließen möchten wir Dir noch einmal empfehlen, möglichst auf sichere, in Deutschland legale CBD-Produkte wie CBD-Öl oder CBD-Liquid für Ihre Sicherheit zurückzugreifen.