Läuten bei dir auch immer noch ein bisschen die Alarmglocken, wenn du Hanf oder Cannabis hörst? Oder bleibst du ganz entspannt beim Genuss von Cannabis-Produkten wie CBD-Öl? Falls du eher zur ersten Kategorie zählst, wäre auf jeden Fall nicht verwunderlich. Cannabis ist für die meisten in unserer Generation eine Pflanze, die mit vielen Vorurteilen behaftet ist. Zum Glück schreitet die Aufklärungsarbeit langsam voran und Hanf rückt wieder mehr als Nutz- und Medizinpflanze in den Fokus der Öffentlichkeit.

Besonders in Situationen, die uns potenziell mit dem Gesetz in Konflikt bringen könnten, macht man sich dann trotzdem so seine Gedanken. Beim Autofahren zum Beispiel. Ob du auf deinen Führerschein angewiesen bist oder nicht – behalten möchtest du ihn bestimmt gerne. Immer wieder wird online in Foren und Blogs diskutiert, ob der Konsum von CBD-Produkten sich nun mit Autofahren verträgt oder nicht. Deswegen haben wir für dich die Fakten gecheckt.

In diesem Beitrag findest du alle Infos zu den Kriterien für Verkehrstüchtigkeit, den Drogentests der Polizei und ob nach dem Konsum von CBD-Produkten dein Führerschein wirklich in Gefahr ist.  

JETZT HIER KLICKEN

CBD und Führerschein – das sind die Kriterien für Verkehrs(un)tüchtigkeit

Verkehrstüchtigkeit wird definiert als die „Fähigkeit, am öffentlichen Verkehr verantwortungsbewusst teilzunehmen“. Das heißt im Klartext: wenn du dich hinter das Steuer setzt, sollte deine Reaktionsfähigkeit und deine Aufmerksamkeit voll da sein und du solltest dich an die Verkehrsregeln halten. Wenn du das nicht sicherstellen kannst, machst du dich strafbar. Als fahruntauglich giltst du zum Beispiel, wenn:

  •       … du Alkohol getrunken oder Rauschmittel bzw. Drogen konsumiert hast.
  •       … du Medikamente eingenommen hast, die deine Wahrnehmung und Reaktionsfähigkeit beeinträchtigen.
  •       … du übermüdet bist und z.B. in Sekundenschlaf fällst.

Da dich niemand zwingen kann, nicht in dein Auto zu steigen, liegt die Verantwortung ganz bei dir. Eine potenzielle Gefährdung stellst du dann dar, wenn du nicht mehr in der Lage bist dich an die Verkehrsregeln zu halten oder dich, andere oder fremdes Eigentum in Gefahr bringst. Dazu zählt übrigens auch schon der sogenannte „Beinaheunfall“. Das ist ein Unfall, bei dem keiner zu Schaden gekommen ist, aber nicht viel gefehlt hätte.

Wirst du fahruntüchtig am Steuer erwischt, drohen empfindliche Strafen mit hohen Bußgeldern, Punkten in Flensburg und Führerscheinentzug. Je nachdem aus welchem Grund du als fahruntauglich giltst oder was passiert ist, können sogar Haftstrafen verhängt werden. Kommt es zu einem Unfall mit Sachschaden kann es zudem sein, dass deine Versicherung sich weigert zu zahlen. Das setzt voraus, dass die Fahruntüchtigkeit nachgewiesen wird. Und da kommt die Polizei ins Spiel.

Führerschein

CBD beim Drogentest – die Polizei hält dich an… und nun? ??

Egal ob du Schlangenlinien fährst oder nicht, laut § 36 Abs. 5 Straßenverkehrsordnung hat die Polizei das Recht dich jederzeit und ohne besonderen Grund im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle anzuhalten. Dabei werden im Allgemeinen dein Auto und dein Führerschein kontrolliert. Eventuell fordern die Beamten dich auch zu einem Alkohol- oder Drogentest auf, falls sie einen begründeten Verdachtsmoment haben.

Grundsätzlich gilt: ein Drogentest während einer allgemeinen Verkehrskontrolle ist freiwillig und keiner kann dich dazu zwingen. Allerdings kann die Polizei sich eine richterliche Anordnung besorgen, dann hast du keine Wahl mehr.

Diese verschiedenen Arten von Drogentests setzt die Polizei ein 

  •       Speicheltest – geht besonders schnell während einer Verkehrskontrolle mittels einer Speichelprobe und einem Testgerät, ist jedoch vor Gericht nicht verwendbar.
  •       Schweißtest – liefert ebenfalls ein schnelles Ergebnis mittels eines Papierstreifens, der über die Haut gezogen wird, ist jedoch auch nicht vor Gericht verwendbar.
  •       Urintest – gilt als viel zuverlässiger als Speichel- und Schweißtests und wird heutzutage deswegen auch bei allgemeinen Verkehrskontrollen hauptsächlich eingesetzt, ist jedoch ebenfalls nicht zulässig vor Gericht.
  •       Bluttest – mithilfe einer Blutprobe in einem Labor. Diesen Test darf man auf richterliche Anordnung hin nicht verweigern und das Ergebnis ist als Beweismittel zulässig.
  •       Haartest – durch eine Laboranalyse, vor allem, um Langzeitkonsum einer Droge nachzuweisen.

CBD drogentest

Auf diese Drogen werden deine Körperflüssigkeiten überprüft ?

Drogen sind in deinem Körper nicht nur während des Rauschgefühls nachweisbar. Da die Substanzen zunächst die körpereigenen Entgiftungsprozesse durchlaufen müssen, sind auch ihre Abbauprodukte noch vorhanden, nachdem du von dem Mittel selbst schon lange nichts mehr spürst. Auf diese Drogen testet die Polizei im Allgemeinen:

  •       Tetrahydrocannabinol (THC)
  •       Amphetamine wie Ecstasy oder Speed
  •       Kokain, Opiate
  •       Medikamente, vor allem solche mit Benzodiazepinen

Solltest du CBD-Produkte einnehmen, läuten die Alarmglocken wahrscheinlich bei diesen drei Buchstaben: T-H-C. Sowohl Cannabidiol (CBD) wie auch THC kommen schließlich von der gleichen Pflanze. Hier gilt jedoch: same same but different!

CBD und THC – das solltest du über Wirkung und Unterschiede wissen 

Wie du vielleicht schon gehört oder gelesen hast, gehören CBD und THC beide zu den Cannabinoiden. Das sind natürliche Substanzen, von denen allein in Cannabis über 100 verschiedene vorkommen. Und unser Körper ist sogar in der Lage verschiedene Cannabinoide selbst zu bilden, die eine wichtige Rolle in unserem Nerven-, Immun- und Verdauungssystem spielen. Und dort findet sich auch die Schnittstelle zur Interaktion der pflanzlichen Cannabinoide mit unserem Organismus.

Je nach Cannabinoid kann diese Interaktion aber sehr unterschiedlich ausfallen. Und damit erklärt sich auch der große Unterschied zwischen CBD und THC:

CBD wirkt nicht psychoaktiv oder bewusstseinsverändernd!

 THC wirkt hingegen psychoaktiv und bewusstseinsverändernd und gilt deswegen gemäß Betäubungsmittelgesetz als Rauschmittel.    

Cannabis hat seinen zweifelhaften Ruf als „Kifferkraut“ also THC zu verdanken. Die Frage ist jetzt nur, wenn sowohl CBD wie auch THC von der gleichen Pflanze stammen, sind dann nicht auch beide Substanzen in Cannabis-Produkten enthalten? Und da können wir dich direkt mal beruhigen, denn NEIN, sind sie nicht. Der Unterschied liegt darin, aus welcher Hanfsorte das Produkt hergestellt wird.

Rauschhanf vs. Nutzhanf – darauf musst du achten  

Jede Cannabis-Sorte weist ein ganz individuelles Profil an Cannabinoiden auf. Dabei unterscheidet man generell zwischen Rauschhanf und Nutzhanf. Nutzhanf ist so gezüchtet, dass er zwar CBD aber kaum THC aufweist. Dies ist auch der einzige Hanf, der in Deutschland legal angebaut und für die Herstellung von CBD-Produkten genutzt werden darf. Es gibt sogar einen Katalog der EU, der alle zugelassenen Nutzhanfsorten ausweist. Dabei gilt: der THC-Gehalt darf nie höher als 0,2% liegen.

Daher kannst du ganz sichergehen, dass von CBD-Produkten deutscher Herkunft wie CBD Öl, CBD Creme oder CBD Liquid, nicht high wirst. Wenn du mehr über Nutzhanf wissen möchtest, können wir dir diesen Blogbeitrag hier empfehlen, der sich ganz dem Thema widmet.

CBD Liquid und CBD Öl – darum muss der Drogentest dir keine Angst machen ?

Bringen wir es nun also auf den Punkt: Musst du nach dem Genuss von CBD Öl oder CBD Liquid Angst vor einem Drogentest haben? Ganz klar: Nein. Man muss dazu natürlich sagen, dass CBD grundsätzlich nachweisbar wäre. Da es aber nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt und die Einnahme vollkommen legal ist, würde die Polizei dich weder darauf testen noch in irgendeiner Form dafür belangen.

Trotzdem ist es immer gut auf ein paar Sachen zu achten und sich bei der Einnahme von CBD-Produkten nach den Empfehlungen des Herstellers zu richten. Hier noch ein paar weitere Infos dazu:

cbd Liquids

JETZT HIER KLICKEN

Keine Angst vorm Drogentest ? – das musst du bei CBD Öl beachten:

Wenn du CBD Öl kaufst, empfehlen wir dir auf einen deutschen Hersteller zurückzugreifen. So kannst du ganz sichergehen, dass der Richtwert von unter 0,2% THC auch eingehalten wird. Am besten ist es, wenn der Hersteller zusätzlich ein Zertifikat vorweisen kann, das die Einhaltung durch eine Untersuchung in einem unabhängigen Labor nachweist. Im Falle von Limucan CBD 5% kannst du dieses Zertifikat sogar ganz transparent online einsehen.  

Die Einnahmeempfehlung für das Limucan CBD 5% sieht übrigens einen Tropfen pro Tag vor, den du entweder direkt unter die Zunge gibst oder mit einem fetthaltigen Lebensmittel mischen kannst. Wenn du dich an diese Empfehlung hältst, brauchst du nicht um deinen Führerschein zu fürchten.

CBD Liquid – safe beim Drogentest nach dem Vapen

Setzt du lieber auf CBD Liquid, gelten im Prinzip die gleichen Kriterien. Auch beim Kauf deines CBD Liquids empfiehlt sich immer ein deutscher Hersteller, damit du hinsichtlich der THC-Grenzwerte kein Risiko eingehst. Und auch das sollte der Produzent ganz transparent nachweisen können. Das CBD Liquid von Limucan wird beispielsweise mit reinen CBD-Kristallen hergestellt und ist daher nachweisbar komplett THC-frei. Das Zertifikat kannst du hier einsehen.

Liquid

CBD Liquids sind generell in verschiedenen Dosierungen erhältlich. Von Limucan gibt es ein CBD Liquid 250 mg, 500 mg und 1000 mg. Allen ist gemeinsam, dass die Bioverfügbarkeit von CBD Liquids relativ hoch ist. Dein Körper kann das CBD also ziemlich vollständig und schnell aufnehmen. Deswegen ist es empfehlenswert mit kleineren Dosierungen anzufangen – besonders wenn man seine ersten Erfahrungen mit dem Vapen von CBD macht.

CBD Drogentest – der Faktencheck ?

Fassen wir die Faktenlage also nochmal zusammen:

  1.       Wenn du dich hinter das Steuer setzt, solltest du verkehrstüchtig sein. Deine Aufmerksamkeit und dein Reaktionsvermögen sollten also nicht durch Alkohol, Rauschmittel, Medikamente oder zu wenig Schlaf beeinträchtigt sein.
  2.       Sollte die Polizei eine allgemeine Verkehrskontrolle durchführen oder den begründeten Verdacht haben, dass du nicht verkehrstüchtig bist, kann sie dich zu einem Drogentest auffordern. Du kannst allerdings verweigern, solange keine gerichtliche Anordnung vorliegt.
  3.       Bei einem Drogentest wird in der Regel auf THC, Amphetamine, Kokain, Opiate und Medikamente getestet.
  4.       THC und CBD sind beides Cannabinoide der Hanfpflanze, CBD wirkt jedoch im Gegensatz zu THC nicht psychoaktiv. Deswegen fällt es nicht unter das Betäubungsmittelgesetz und wird im Rahmen eines Drogentests auch nicht kontrolliert.
  5.       Der Konsum von CBD-Produkten aus Nutzhanf, wie CBD Öl und CBD Liquid, ist also vollkommen gefahrfrei für deinen Führerschein, wenn der Hersteller sich an die Grenzwerte hält.

Also Entwarnung – du kannst deine CBD-Produkte ruhigen Gewissens weiter genießen!