In diesem Beitrag wollen wir dir die wichtigsten Informationen geben, auf die du beim Hanf ernten achten musst. Das Ziel eines jeden Growers ist es, potenziell gutes Cannabis zu produzieren und sich mit einer reichen Ernte zu belohnen. Dafür ist der richtige Zeitpunkt, genauso entscheidend, wie die anschließende Weiterbearbeitung und Lagerung. Die Qualität der Buds steht und fällt mit einer korrekt ausgeführten Ernte.

In diesem Beitrag erhältst du die geheimen Insider-Tipps rund ums Hanf ernten, sowie eine Anleitung zum Hanf ernten, damit du ein tolles Ergebnis produzierst.

Disclaimer: 

Dieser Artikel stellt keine Aufforderung zu illegalen Handlungen dar und dient lediglich zu Informationszwecken. Bitte beachte die Gesetze deines Landes!

 

Wann ist der richtige Zeitpunkt um Hanf zu ernten? ⏰

Jeder, der sich mit Hanf Anbau und Hanf Ernte beschäftigt, weiß, dass es zu diesen Themen enorm viele unterschiedliche Meinungen gibt. Der Zeitpunkt, wann der perfekte Termin für das H ist, wird in der gesamten Grow- Community ausgiebig und zum Teil hitzig diskutiert. Jeder Grower hat seine eigenen geheimnisvollen Tipps zum ultimativen Timing, um das bestmögliche Ergebnis beim Hanf ernten zu erzielen.

Der richtige Zeitpunkt der Ernte entscheidet über das Potenzial der Hanfpflanze. Verpasst Du diesen Zeitpunkt, kann es passieren, dass die geernteten Buds zwar ordentlich sind, sich die wertvollen Inhaltsstoffe aber bereits im Zersetzungsprozess befinden. Im Klartext bedeutet dies: fährst du deine Ernte zu spät ein, ist sie zwar quantitativ gut, die Qualität lässt jedoch nach.

 

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Hanf ernten ?

Wir haben für dich eine detaillierte Anleitung zum Hanf ernten zusammengestellt. So kannst du dir sicher sein, dass du den richtigen Zeitpunkt nicht verpasst.

 

✅ Erster Schritt: Beobachte die Farbe der Härchen! 

Ein entscheidendes Indiz, ob deine Pflanzen erntereif sind, ist die Farbe der Trichomen. Die Trichomen sind die Harzdrüsen der Hanf erntenCannabispflanze, die du direkt innerhalb der Blüten findest. Das Cannabidiol (CBD),Tetrahydrocannabinol (THC) und auch die Terpene werden genau dort produziert. 

Wenn du dir deine Pflanze mit einem Vergrößerungsglas anschaust, kannst du die Trichomen als kleine Härchen erkennen, die aus dem Blütenkelch wachsen. Mit der Zeit wirst du dafür ein geübtes Auge entwickeln. 

Zum Start der Blütephase kannst du feststellen, dass die Härchen hellweiß sind. Je näher der Zeitpunkt der Ernte rückt, desto mehr verfärben sich die Härchen Richtung rot und werden anschließend bräunlich. 

Wenn du die Möglichkeit hast, schaue dir die Trichomen auch einmal unter einem Mikroskop an. Trichomen erkennst du als kleine Stängel mit einem Köpfchen. Unter dem Mikroskop betrachtet, kannst du sehr genau feststellen, welche Farben diese kleinen Kugeln haben.

In der Vergrößerung erscheinen die Trichome klar und sehen zu Beginn wie Kristalle aus. Dies ist aber eher ein Zeichen für eine niedrige Potenz und einem unreifen Blütenstand.

 

✅ Zweiter Schritt: welche Wirkung möchtest du erzielen?

Jetzt musst du bereits entscheiden, welches Raucherlebnis du haben möchtest. Denn nach der gewünschten Wirkung und nach dem Fortschritt der THC-Bildung richtet sich der Zeitpunkt der Ernte.

  • Bist du jemand, der gerne ein klares und eher kopfdefiniertes Raucherlebnis favorisiert, solltest du relativ früh ernten. Früh bedeutet in diesem Fall die Trichomen sind noch milchig weiß und haben sich nur zu einem kleinen Teil bereits verfärbt.
  • Soll dein Raucherlebnis lieber eine beruhigende Wirkung haben, mit dem typischen Gefühl des “stoned-seins”, darfst du dich ein wenig länger in Geduld üben. Das Verhältnis der weißen Härchen zu den bereits verfärbten braunen Härchen sollte mindestens 50 zu 50 sein. Der THC Gehalt bei deiner Pflanze ist dann am höchsten.
  • Geht dein Wunsch in Richtung eines sedierenden Raucherlebnis, warte ab bis circa 70-90% der Trichomen ihre Farbe nach bräunlich verändert haben.

Hanf ernten - CBD Öl

JETZT HIER KLICKEN

Zusammengefasst bedeutet dies: der individuelle High deiner Pflanze ist abhängig von dem Entwicklungsstand der Trichomen auf den Blüten.

 

✅ Dritter Schritt: die Sorte definiert wann Ernte ist

Auch die unterschiedlichen Sorten geben dir einen Hinweis auf den ungefähren  Erntezeitpunkt.

Beim Indoor-Growing und auch für das Freiland-Anbauen empfehlen wir grundsätzlich feminisierten Samen zu kaufen. Auf der Rückseite deiner Verpackung findest du eine ziemlich exakte Einschätzung zur zukünftigen Leistungsfähigkeit deiner Pflanzen und zum Erntezeitpunkt. Dort findest du in der Regel auch Informationen, wie lange die angepflanzte Variante blühen sollte, bevor du sie erntest.

Die Cannabissorten für den Innenbereich sind photoperiodische Sorten. Nach circa 8 bis 12 Wochen wird bei einer 12/12 Beleuchtung die Pflanze erntereif sein. 12/12 bedeutet : 12 Stunden Licht wechseln mit 12 Stunden Dunkelheit ab. Wählst du als Anbauer eine 18 zu 6 Beleuchtung, bleiben die Pflanzen so lange im vegetativen Wachstum bist du auf 12 zu 12 umstellst. 

Es gibt jedoch auch Sorten, die in weniger als 8 bis 10 Wochen erntefähig sind. Dies sind in der Regel Autoflowering Sorten, die mit einem 18 zu 6 Beleuchtungszyklus geerntet werden. Autoflowering Sorten bleiben zumeist jedoch relativ klein,

Hast du das große Glück und die Möglichkeit im Freien anzubauen, wird der Erntezeitpunkt weitgehend durch Lichtstunden und Wetter bestimmt. Üblicherweise solltest du bei Freiland-Anbau im Frühling mit deiner Zucht starten. So kannst du dir sicher sein, dass spätestens im Oktober geerntet werden kann. Beim Hanf ernten Outdoor im Oktober wird der Monat von der Hanf-Community “Croptober” genannt. 

Denke daran, Freiland-Anbau ist zeitintensiv und du benötigst eine Menge Geduld. Sorten, die Sativa-dominant sind, brauchen circa 3 bis 4 Monate, bis der Blütenstand vollendet ist. Hybrid-Sorten und auch Sorten, die Indica-dominant sind, wachsen schneller und gehen schneller in die Blüte. Diese Sorten können bereits nach 2 bis 3 Monaten reif sein. Je nach Sorte, kann es zwischen 6 und 9 Monate dauern, bis du deine Ernte einbringen kannst.

Viele Grower gehen dazu über, auch bei Freilantplanatgen Autoflowering Varianten  zu verwenden. Diese sind nicht so abhängig von den Lichtstunden, sondern blühen aufgrund des Alters der Pflanze.

 

✅ Vierter Schritt: sind die Fächerblätter gelb?

Ein weiterer optischer Hinweis auf die Erntefähigkeit ist das Gelb-werden der Fächerblätter. Die Fächerblätter sind die deutlich größeren Blätter, die deiner Pflanze zur Aufnahme des Sonnenlichts dienen. Während der Wachstumsphase sollten die Fächerblätter ein saftiges Grün aufweisen. Verfärben sie sich während dieser Zeit ist dies ein Hinweis, dass deine Pflanze unter Nährstoffmangel leidet. Je mehr Blütenstände deine Pflanze entwickelt, desto mehr verfärben sich die Fächerblätter gelb. Das liegt daran, dass die Pflanze jede Energie auf die Ausbildung der Blüten richtet. Gelbe Blätter in der Blütezeit sind also ein sicheres Zeichen dafür, dass die Ernte bald beginnen kann.

Achte also :

  • auf die Färbung der Trichomen
  • auf das Gelb werden der Fächerblätter
  • auf die Grow-Hinweise bei den bestellten Samen.

Hanf ernten - Graspflanze

Du wirst mit der Zeit ein gutes Gefühl entwickeln, wann DEIN richtiger Zeitpunkt ist, die Blüten zu ernten. Einen allgemeinen Zeitpunkt gibt es nämlich nicht.

 

Das Outdoor Hanf ernten hat einige Besonderheiten, die du wissen solltest! ?

Die Cannabis-Zucht als Outdoor-Grower zu betreiben, bedeutet eine gewisse Herausforderung. Es ist wichtig, dass du bereits vor der Anzucht beim Kauf der Samen entscheidest, welche Reifungszeit für dich am geeignetsten erscheint. Das Outdoor Hanf ernten und somit die richtige Reifungszeit steht in direkter Abhängigkeit zu deinem klimatischen Standort. Jedoch kannst du das Wetter nicht beeinflussen. So kann es vorkommen, dass sich der Reifeprozess aufgrund schlechten Wetters um ein oder mehrere Wochen verlängert.

Um den richtigen Erntezeitpunkt zu erkennen, gehst du jedoch genauso vor, wie wir es in der Anleitung zum Hanf ernten oben beschrieben haben.

Beim Outdoor ernten bestimmen auch die Sorten den Zeitpunkt der Ernte. Automatisierte Sorten reifen beim Outdoor-Growing in den Sommermonaten heran. Bevorzugst du jedoch klassische Sorten, reifen diese meist erst im Herbst heran, zum Sommer-Herbst-Wechsel, also im September bis Oktober. In mitteleuropäischen Regionen ist das Wetter zu dieser Zeit schon sehr frisch sein. Auch die Luftfeuchtigkeit kann höher als gewünscht sein, achte dann vermehrt auf das Auftreten von Schimmel.

 

Der Countdown läuft – 10 Tage bis zur Ernte ⏱

Du wirst sicherlich jeden Tag deine Pflanzen genauestens beobachten und solltest den ungefähren Ernte-Termin einschätzen. Deine Vorfreude wächst mit einem immer voller werdenden Blütenstand.

Mit dem anschließenden Flushing startet die Vorbereitung zur Ernte bereits während der Blütephase. 

Stelle circa 2 Wochen bis spätestens 10 Tage vor dem Erntezeitpunkt das Düngen ein.

Beginne anschließend  mit einer Spülung deiner Pflanze zu wässern. Das nennt man Flushing. Hierfür ist eine einfache Spüllösung oder ph-neutralem, klares Wasser geeignet. Nehme für das Flushing die dreifache Menge des Topfvolumens. Statt klarem Wasser eignet sich hervorragend Regenwasser. Das Spülen sorgt dafür, dass Salze, die durch das Düngen angereichert wurden, sich ausspülen.

Bei Hydrokultur-Pflanzen reicht es aus, wenn du 7 Tage vor dem Erntezeitpunkt deine Pflanzen nicht mehr düngst. Das verbessert den späteren Geschmack enorm.

Durch das Spülen kannst du sicher sein, dass sich keine Rückstände von Dünger in deinen Pflanzen befinden. Wenn du deine Cannabis-Pflanze nicht spülst, führt es dazu, dass sich beim Rauchen ein schlechter Geschmack entwickelt. Das Flushing verbessert den späteren Geschmack enorm.

Überprüfe weiterhin täglich die Härchen und achte darauf, wie weit sie sich verfärbt haben.

Am Tag vor und auch am Tag der Ernte solltest du deine Pflanzen nicht mehr gießen. Der Vorteil liegt auf der Hand. Deine Pflanze trocknet bereits ein wenig aus und verliert an Gewicht. So hat sie beim anschließenden Trocknen bereits einen geringeren Feuchtigkeitsgehalt.

Durch den Wasserentzug erhöht sich letztmalig die eigene Harzproduktion und es steigt somit der THC Anteil.

Einige Grower setzen die Pflanze kurz vorher noch einmal unter Stress und entziehen ihr die letzten 48 Stunden Licht. Auch dies soll zu einer Erhöhung der THC-Produktion führen.

 

Das brauchst du für die Hanf Ernte ?

Hanfpflanze

Ist CBD legal? Hier gehts zum Artikel

Mit der Zeit wirst du dir ein Profi-Ernte-Set zulegen. Wenn du das erste Mal erntest, benötigst du :

  • eine spitze Schere, nicht zu klein, die gut in der Hand liegt
  • Handschuhe aus vorzugsweise Vinyl
  • mehrere Aufbewahrungsbehälter, beispielsweise Schuhkartons oder Gitterboxen
  • Müllsäcke für das Abfallmaterial
  • Backpapier oder eine Zeitung für den Tisch, auf dem du schneidest
  • Isopropanol oder medizinischer Alkohol, um den klebrigen Fingerhasch zu entfernen und um die Schere regelmäßig zu reinigen
  • scharfe Klinge oder Messer, um den harzigen Resthasch vom Messer und von den Finger zu entfernen

Und jetzt kann das Erntevergnügen beginnen

Mit einer desinfizierten Schere (auch Rosenschere ist möglich) und den Handschuhen an den Händen schneidest du zuerst einmal alle großen Seitentriebe an. 

Schneide den Hauptstamm in ca. 30 cm lange Teile. Lege alles vorsichtig auf den abgedeckten Tisch.

Entferne alle größeren Blätter, insbesondere die Fächerblätter. Diese enthalten nur einen zu vernachlässigen Prozentsatz THC. Die Fächerblätter kommen in den Abfall. Stiele ebenfalls. Du kannst jedoch die Fächerblätter, Stiele und zum Teil auch die Wurzeln trocknen, durch einen Häcksler laufen lassen und als Kompost für die nächste Generation verwenden.

Schneide dann die kleineren Blätter ab, die sich weiter oben am Stamm befinden. Diese verwahre zur Weiterverarbeitung. 

Jetzt schneidest du die kleinen Blätter zwischen den Blüten ab. Grower sprechen hier von “die Buds trimmen”. Das ist eine enorm klebrige und harzige Angelegenheit. Gehe vorsichtig mit dem kostbaren Blüten-Material um. “Zuckerblätter”, also die kleinen Blätter zwischen den Blüten sind wertvoll für die spätere Herstellung von Hasch. Versuche die Blüten nicht zu beschädigen. Es ist wichtig, dass du überflüssiges Blattmaterial heraus schneidest. So vermeidest du die Gefahr von Schimmel- und Pilzbildung. Durch das Berühren, Bewegen und Bearbeiten der Äste mit den Blüten lösen sich auch immer wieder Trichomen von den Blüten und fallen auf deine Unterlage. Verwahre diese sich klebrig anfühlenden Kristalle für ein späteres pures Rauchvergnügen.

Die abgeschnittenen Blätter auf jeden Fall weiterverarbeiten, dies ist bereits der “last cut”. Alle abgeschnittenen Blättchen sind THC reich.

Nach dem Trimmen sind die Blüten für den nächsten Arbeitsgang – dem Trocknen vorbereitet.

 

Und nun die ultimativen Grower-Tipps

  • Eine vollreife Pflanze riecht! Und das nicht ganz unerheblich. Achte darauf, dass du bei deiner Ernte niemanden mit dem Geruch belästigst und du nicht gestört wirst. 
  • Ernte eine Pflanze nach der anderen ab. Die übrigen Pflanzen bleiben in ihren Kübeln stehen.
  • Werfe keine unnötigen Schnittreste weg. Die kleineren Blätter, die nahe an den Blüten dran sind und auch der Abschnitt vom “last cut” lassen sich wunderbar zu Hasch  weiterverarbeiten.
  • Arbeite immer mit Handschuhe. 
  • Reinige und desinfiziere die Schere und die Arbeitsplatte, auf der du die Pflanzen beschneidest.
  • Es kann vorkommen, dass sich in den Blüten Spinnmilben oder anderes Getier festgesetzt haben. Entferne sie gründlich. Wenn du sie nicht vollständig entfernen konntest, opfer lieber einen Bud bevor weitere Blüten in Mitleidenschaft gezogen werden.

Hanf Kleidung

 

JETZT HIER KLICKEN

Auf das Hanf ernten folgt das Hanf trocknen ??

Wenn du deine Ernte erfolgreich eingebracht hast, hast du bereits die halbe Wegstrecke zu deinem eigenen produzierten Hanf geschafft. Mit unserer Anleitung wird das Hanf ernten zum Kinderspiel und du kannst direkt zum nächsten, wichtigen Schritt, dem Hanf Trocknen übergehen. Du wirst sehen, dass du von Jahr zu Jahr geübter wirst, wenn darum geht, den richtigen Zeitpunkt für die Ernte zu erkennen. Schaffe dir mit der Zeit professionelles Handwerkszeug an, eine gute Schere erleichtert das ordentliche Trimmen der Pflanzen enorm. Wir wünschen dir beim Hanf ernten und Hanf trocknen viel Spaß. Die Ernte-und Trocknungsperiode ist neben dem Rauchvergnügen eine der spannendsten Zeiten.