Hanfprotein Pulver

Schon vor Jahrtausenden wurde die Hanfpflanze für ihre wohltuenden Kräfte geschätzt. Mit der Zeit jedoch fiel sie einem immer schlechter werdenden Ruf anheim. Das ist vor allem dem psychoaktiven Wirkstoff THC geschuldet. Was aber viele nicht wissen: Die Hanfpflanze kann mehr! Viel mehr.

Neben THC und CBD enthält die Hanfpflanze als solche zahlreiche Nährstoffe. Vor allem für ihren Protein-Gehalt wird sie zunehmend geschätzt und deshalb als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Bio Hanfprotein Pulver eingesetzt. Warum das so ist, erfahren Sie in diesem Artikel. Zudem geben wir Ihnen alle Informationen an die Hand, die Sie vor einem Kauf von Hanfprotein beachten sollten.

Folgende Fragen beantworten wir:

  • Was ist Hanfprotein?
  • Wie hoch ist die biologische Wertigkeit von Hanfprotein?
  • Warum ist Hanfprotein gesund?
  • Wie wirkt Hanfprotein?
  • Wie wird Hanfprotein dosiert?
  • Wie wird Hanfprotein eingenommen?
  • Welche Erfahrungen mit Hanfprotein gibt es?
  • Und wo kann man Hanfprotein kaufen?

Nach dem Lesen dieses Artikels sind Sie bestens über Hanfprotein informiert. Das erleichtert Ihnen die Entscheidung, ob und wie Sie Hanfprotein auch in Ihre Ernährung integrieren möchten.

Was ist Hanfprotein? 

Das Hanfprotein wird aus der Hanfpflanze gewonnen – genauer gesagt aus dem Samen. Es gilt als Nahrungsergänzungsmittel, da Proteine (umgangssprachlich auch “Eiweiße” genannt) als “Bausteine des Lebens” für den menschlichen Körper unverzichtbar sind. Unser Körper besteht zu 15 bis 20 % aus Proteinen. Aus ihnen bilden wir regelmäßig u.a. neue:

  • Körperzellen
  • Enzyme
  • Hormone
  • Botenstoffe
  • Antikörper
  • Speicher- und Transportstoffe

Da der menschliche Organismus kontinuierlich Nährwerte verbraucht, produziert er immer wieder Proteine nach. Wir befinden uns im stetigen Prozess zwischen Auf- und Abbau von Proteinen und somit Körperzellen, Enzymen, Hormonen usw. Es ist wichtig, den eigenen Protein-Haushalt regelmäßig zu füllen, um alle Körperfunktionen einwandfrei aufrechtzuerhalten.

Hanfprotein Pulver Nutzhanf

Woraus bestehen Hanfproteine?

Proteine im Allgemeinen bestehen aus Aminosäuren. Eine gewisse Kette aus Aminosäuren bildet das entsprechende Protein. Um also ein bestimmtes Protein zu bilden, bedarf es ganz bestimmter Aminosäuren. 21 bisher nachgewiesene Aminosäuren sind für den menschlichen Körper bedeutend, 8 davon kann er jedoch nicht selbst herstellen. Das sind die sogenannten “essentiellen Aminosäuren”. Diese müssen also in jedem Fall von außen über die Nahrung zugeführt werden.

An dieser Stelle hat das Hanfprotein einen entscheidenden Vorteil als Nahrungsergänzungsmittel. Denn in ihm sind alle 8 essentiellen Aminosäuren vorhanden, die der Körper benötigt, aber nicht selbst herstellen kann. Unter anderem deshalb wird Hanfprotein eine besonders hohe biologische Wertigkeit zugesprochen.

 Hanfprotein: Die biologische Wertigkeit

In nahezu jeder Nahrung befinden sich Proteine. Einige Nahrungsmittel aber enthalten mehr bzw. wichtigere Proteine als andere und gelten demnach als wertvoller. Grundsätzlich ist aber nicht die Menge allein entscheidend, sondern vor allem das Mengenverhältnis der enthaltenen Aminosäuren. Denn nach dem Essen werden die aufgenommenen Proteine durch Enzyme wieder “auseinander” gebaut, das heißt, in ihre einzelnen Aminosäuren zerlegt. Unser Körper kann sich dieser dann bedienen, um selbst neue körpereigene Proteine zu bilden.

Dabei kann sich aber je nur eine Aminosäure mit jeweils passenden Aminosäuren zu einer Kette zusammenschließen und so das Protein bilden. Ist also z.B. in einem Nahrungsprotein viel von Aminosäure X vorhanden, aber nur wenig von Y und Z, dann bleiben entsprechend viele X-Aminosäuren übrig, die als “Abfallprodukt” unverwertet im Körper zurückbleiben. Die biologische Wertigkeit ist demnach eine Angabe darüber, wie effizient der Mensch sich der aus dem jeweiligen Nahrungsmittel (z.B. Hanfprotein) aufgenommenen Aminosäuren bedienen kann, um sie in körpereigene Proteine umzuwandeln.

Die biologische Wertigkeit gibt also Aufschluss über das Aminosäureprofil und das Aminosäureverhältnis eines Proteins. Diese sind im Hanfprotein besonders optimal, weshalb ihm eine hohe biologische Wertigkeit zwischen 87 bis 104 – je nach Produkt – zugesprochen wird. Das Aminosäureprofil im Hanfprotein ist dem des Menschen sehr ähnlich, weshalb unser Körper es effizient – also fast gänzlich – nutzen kann. Als wissenschaftliche Grundlage bzw. Vergleichsreferenz diente übrigens das Hühnerei mit einer biologischen Wertigkeit von 100. 100 ist demnach das ideale Referenzmaß.

Hanfprotein: Nährwerte und Inhaltsstoffe

Neben den Proteinen und den darin enthaltenen 8 essentiellen Aminosäuren verfügt das Bio Hanfprotein Pulver über weitere wichtige Inhaltsstoffe und Nährwerte. Diese machen das Hanfprotein-Produkt zu einem besonders hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel. Noch enthalten sind u.a.:

  • Gesunde Fette
  • Ballaststoffe
  • Kohlenhydrate
  • Eisen
  • Magnesium
  • Zink
  • Vitamin B
  • Folsäure

Die enthaltenen Proteine im Hanfprotein-Pulver machen hierbei den größten Anteil von bis zu 50 % aus. Daneben überzeugen vor allem die gesunden Fette, wozu die ungesättigten Fettsäuren zählen. Auch sind Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in einem besonders optimalen, weil ausgeglichenem Verhältnis vorhanden (1 zu 3). Essentielle Fettsäuren gelten zudem als ein schonenderer Energielieferant als Kohlenhydrate. Die gesunden Ballaststoffe sorgen darüber hinaus für eine Regulierung der Darmaktivität und somit für mehr Wohlbefinden.

Ist Hanfprotein etwa ungesund?

Das Gerücht, Hanfprotein sei ungesund, gründet wohl vor allem darauf, dass einige Proteine als schwer verdaulich gelten und folglich das Wohlbefinden belasten würden. Dies trifft tatsächlich aber nur in denjenigen Fällen zu, in denen eine Unverträglichkeit vorliegt – z.B. gibt es eine Ei-Allergie. Auch in Milchprodukten sind Proteine enthalten, gegen die eine Unverträglichkeit bzw. Allergie vorliegen kann.

Daneben führen auch Lebensmittelintoleranzen (z.B. Gluten- oder Laktoseintoleranz) dazu, dass fälschlicherweise Proteine für mögliche Unverträglichkeiten verantwortlich gemacht werden. In Fällen bestimmter Lebensmittelunverträglichkeiten oder -intoleranzen sollte natürlich auf andere Protein-Lieferanten zurückgegriffen werden. Das Hanfprotein eignet sich als verträglichere Alternative, gerade weil es als gut verdaulich gilt und keine Allergene enthält, die oft in tierischen Produkten vorkommen.

In anderen Fällen weisen einige Nahrungsproteine ein weniger optimales Aminosäureprofil und somit biologische Wertigkeit auf, sodass nach dem Verzehr relativ viele ungenutzte Aminosäuren als belastende “Abfallprodukte” im Körper zurückbleiben. Auch dies trifft auf Bio Hanfprotein Pulver nicht zu. Es gilt gerade aufgrund seines dem Menschen sehr ähnlichen Protein-Profils als gut verträglich und leicht verdaulich.

Hanfprotein: Nebenwirkungen

Unangenehme Nebenwirkungen, die nach dem Verzehr von Milch- oder anderen tierischen Produkten bei bestehenden Allergien oder Unverträglichkeiten auftreten können, sind vor allem Magen-Darm-Beschwerden. Beim Verzehr von Hanfprotein Pulver sind derlei Nebenwirkungen aber aufgrund der bereits erwähnten großen Ähnlichkeit zum menschlichen Aminosäureprofil nicht zu erwarten.

Doch wie bei jedem Konsum gilt auch für das Hanfprotein: die Menge ist entscheidend. Da Hanfprotein Pulver reich an Ballaststoffen ist, kann es bei übermäßigem und hastigem Verzehr zu Blähungen und Verdauungsproblemen kommen. In Kombination mit anderen proteinreichen Nahrungsmitteln kann es zudem zu einer Überversorgung an Proteinen kommen, sodass ein Übermaß an “Abfallprodukten” ebenfalls zu Unverträglichkeiten führt.

Zuletzt soll noch hervorgehoben werden, was sicher viele Konsumenten interessiert: Hanfprotein wirkt nicht berauschend! Im Endprodukt bleibt eine nicht nennenswerte Restmenge des psychoaktiven Wirkstoffs THC vorhanden. Diese ist so gering, dass keinerlei berauschende Wirkung eintreten kann. Derlei Nebenwirkungen sind also ausgeschlossen.

Hanfprotein ist gesund

Grundsätzlich ist Bio Hanfprotein Pulver also gesund. Sehr gesund sogar. Neben den 8 essentiellen Aminosäuren enthält es gesunde Fette, nährreiche Ballaststoffe sowie zahlreiche Mineralien und Vitalstoffe, die für den menschlichen Körper essentiell sind. Das Hanfprotein eignet sich somit hervorragend zur Nahrungsmittelergänzung.

Es ist so hochwertig, dass es sich sogar als alleiniger Protein-Lieferant begleitend zu einer alltäglichen ausgewogenen Ernährung eignet. Um eine Überversorgung an Proteinen zu vermeiden, sollten Sie also, wenn Sie Hanfprotein zu sich nehmen, auf andere zusätzliche proteinreiche Nahrungsergänzungsmittel verzichten.

 Hanfprotein: Wirkung

Unser Körper besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Proteine, die jeweils andere Funktionen übernehmen und verschiedene Wirkungen herbeiführen. Die wichtigsten Wirkweisen im Überblick:

  • Unterstützung der Zellerneuerung
  • Stärkung der Zellstrukturen (z.B. von Muskeln, Knochen, Haaren, Bindegewebe)
  • Zellschutz (antioxidativ, schützt u.a. Gehirn und Herz vor freien Radikalen)
  • Stärkung der Abwehrkräfte (Bildung von Antikörpern)
  • Unterstützung des Stoffwechsels
  • kann den Blutdruck regulieren
  • kann den Cholesterinspiegel senken
  • kann das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfällen mindern
  • füllt den Energiehaushalt

Die Zahl der möglichen positiven Wirkungen des Hanfproteins ist groß und vielfältig. Und sie umfassen den gesamten Körperapparat des Menschen. Sollte es aufgrund von unausgewogener Ernährung oder Krankheiten zu Mangelerscheinungen wegen Protein-Mangels kommen, sollte die tägliche Ernährung also unbedingt mit einem Proteinlieferanten wie dem Hanfprotein Pulver ergänzt werden.

Da jeder Mensch Proteine benötigt, ist ein ausgeglichener und ausreichend gefüllter Protein-Haushalt für jeden Menschen gleich wichtig. Nicht jeder aber hat den gleichen (Nachschub)Bedarf. Vor allem Sportler haben einen höheren Protein-Verbrauch und demnach auch einen höheren Bedarf. Ein Beispiel: Bei sportlicher Aktivität werden Muskeln beansprucht und Muskelzellen beschädigt, was sich z.B. durch einen Muskelkater bemerkbar macht. Hier muss der Körper entsprechend reagieren können, also Muskelzellen erneuern und neue Zellen produzieren. Und dafür benötigt er Proteine.

Hanfprotein für den Muskelaufbau?

Hanfprotein Pulver Muskelaufbau

Aus diesem Grund greifen vor allem Sportler bevorzugt auf Hanfprotein Pulver zurück. Neben Aufbau und Stärkung der Muskeln liefert es ihnen dank der essentiellen Fettsäuren zugleich gesunde Energien und Kraftreserven. Der Muskelaufbau wird unterstützt und der Energiehaushalt schonend gefüllt. Der hohe Gehalt an Magnesium mindert zudem das Risiko von unangenehmen Muskelkrämpfen.

Hanfprotein zum Abnehmen?

Auch für Menschen, die an Gewicht verlieren wollen, eignet sich das Hanfprotein in besonderem Maße. Zum einen enthält es verhältnismäßig wenige Kohlenhydrate. Die enthaltenen essentiellen Fettsäuren hingegen gelten als effektivere und schonendere Energieversorger. Sie liefern dem Körper bedarfsgerechtere Energiemengen, die zudem den Stoffwechsel unterstützen. Kohlenhydrate hingegen haben einen schnellen Blutzuckeranstieg und -abstieg zur Folge, was den Stoffwechsel eher belastet.

Ein weiterer Grund dafür, dass sich Hanfprotein hervorragend zum Abnehmen eignet, ist der Große Gehalt an Ballaststoffen. Diese sorgen für ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl, was Heißhungerattacken vermeidet. Zugleich unterstützen sie die Verdauung und regulieren die Darmaktivität, was insgesamt zu mehr Wohlbefinden beiträgt. In Kombination mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sowie ausreichend körperlicher Aktivität eignet sich das Hanfprotein Pulver sehr gut, um die Erfolge einer Diät gezielt zu steigern.Hanfprotein zum Abnehmen

Für wen ist Bio-Hanfprotein Pulver geeignet?

Somit ist die Einnahme von Hanfprotein vor allem für sportlich aktive Menschen, die Muskelmasse aufbauen und/oder Gewicht verlieren möchten, geeignet. Aber auch jedem anderen Menschen bietet das Hanfprotein Pulver eine gute Möglichkeit, den eigenen Protein-Haushalt angemessen zu füllen, sodass die Körperfunktionen einwandfrei im Gleichgewicht sind und das eigene Wohlbefinden gesteigert wird.

Darüber hinaus kann das Bio Hanfprotein Pulver vor allem für ältere Menschen als Nahrungsergänzungsmittel besonders wertvoll sein. Denn der menschliche Körper verliert im Alter zunehmend an Grad der Leistungsfähigkeit, Proteine aufnehmen und verwerten zu können. So kann es sein, dass ein höherer Bedarf notwendig wird, um diese Funktionslücke angemessen zu kompensieren.

Auch Menschen mit Nahrungsunverträglichkeiten, Allergien oder Lebensmittelintoleranzen profitieren von Hanfprotein als weitaus verträglichere Alternative. Hanfprotein gilt als hypoallergen, beinhaltet also keine bekannten Stoffe, von denen ein allergenes Risiko ausgeht. Zudem ist es gluten- und laktosefrei, sodass bei bestehenden Intoleranzen keine negativen Symptome und Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Und nicht zuletzt für Vegetarier und Veganer, die sich bewusst nur einseitig ernähren können, ist das Hanfprotein Pulver als pflanzliche Nährstoffquelle eine gute Alternative. Denn tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier, die für gewöhnlich genutzt werden, um unsere Protein-Reserven zu füllen, sind für sie tabu. Hier besteht also nur die Möglichkeit, auf pflanzliche Proteine wie jenes aus der Hanfpflanze zurückzugreifen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass vor allem folgende Konsumentengruppen von Hanfprotein Pulver profitieren:

  • Sportler und körperlich aktive Menschen
  • Ältere Menschen
  • Menschen mit Protein-Mangel (krankheitsbedingt oder wegen unausgewogener Ernährung)
  • Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten oder -intoleranzen sowie Allergien
  • Vegetarier und Veganer (Hanfprotein als pflanzliche Alternative)

Hanfprotein: positive Umweltbilanz

Noch erwähnenswert ist, dass sich Hanfprotein Pulver vor allem für diejenigen Menschen eignet, die ein stärkeres Umweltbewusstsein haben und denen es wichtig ist, dass Herstellung und Vertrieb von Produkten nachhaltig betrieben wird. Das Bio Hanfprotein Pulver weist eine ausgezeichnet positive Ökobilanz auf. Die Hanfpflanze kann (und wird in der Regel) äußerst effizient und nachhaltig angebaut. Sie kann zu fast 100 % verwertet werden, da sich aus jedem Bestandteil (Blüte, Blätter, Samen) andere Produkte herstellen lassen.

Vor allem überzeugt das Hanfprotein Pulver hinsichtlich des Umwelt- und Tierschutzes gegenüber Fleisch, Eiern, Milch und anderen tierischen Produkten. Deren Herstellung gründet meist auf nicht artgerechter Tierhaltung und geht oft mit dem Einsatz von Antibiotika einher. Auch das Soja-Protein wird vom Hanfprotein Pulver in Sachen Nachhaltigkeit deutlich übertroffen. Die Soja-Produktion ist zunehmend auf die Tierfutter-Herstellung ausgelegt. Für sie werden immer noch Regenwälder abgeholzt sowie gentechnische Forschung betrieben.

Bio-Hanfprotein Pulver: Dosierung

Wie bei eigentlich jedem Konsum gilt auch für Proteine das Maß der Dinge. Unser Körper kann durchaus mit Proteinen überversorgt werden, woraus negative Folgen wie Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen sowie auf Dauer auch Schädigungen von Leber und Nieren resultieren können. Deshalb sollten Sie bei der Einnahme von Hanfprotein Pulver darauf achten, eine gewisse tägliche Dosis nicht zu überschreiten.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine tägliche Dosis von 0,8 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Für einen Menschen von 80 kg wäre dementsprechend eine Protein-Menge von 64 g täglich geeignet. Wobei eine Grundmenge aber bereits über die normale alltägliche Nahrung aufgenommen wird. Hanfprotein sollte demnach nur ergänzend eingesetzt werden.

Die 0,8g-Richtlinie gilt zudem lediglich für die Deckung des Grundbedarfs eines durchschnittlich gesunden und gebauten Menschen, sodass eine Unterversorgung an Proteinen im normalen Alltag ausgeschlossen wird. Bei körperlicher Aktivität und Sport kann die Mengenempfehlung entsprechend nach oben abweichen. Zum Muskelaufbau empfehlen Experten eine Protein-Menge von mindestens 1,4 g pro Kilogramm Körpergewicht. Wer also Hanfprotein als Sportler einnimmt, sollte sich einen genauen Ernährungsplan erstellen, um den körpereigenen Proteinbedarf zu ermitteln..

Wie viel Hanfprotein am Tag sollten Sie zu sich nehmen?

Die Dosierungsempfehlung für das Endprodukt Bio Hanfprotein Pulver liegt bei ca. 30 g am Tag. Dies ist jedoch eine Empfehlung und keine allgemeingültige Aussage. Wer welche Mengen an Proteinen für seinen eigenen Bedarf benötigt, ist abhängig von unterschiedlichen Faktoren wie Größe, Gewicht, Alter, Ernährungsweise und Gesundheitszustand.

Wenn Sie mit der Einnahme beginnen, empfehlen wir Ihnen also, die Grenze von 30 g zunächst nicht zu überschreiten. Im Verlauf der Anwendung können Sie dann Wirkung und Verbesserungen beobachten und wenn nötig Ihren Bedarf entsprechend erhöhen. Da es zu einer Überversorgung an Proteinen kommen kann, gilt aber in jedem Fall: nicht zu viel des Guten.

Hanfprotein: Rezepte

Das Bio Hanfprotein Pulver weist eine leicht nussige Geschmacksnote auf und kann als herb-würzig wahrgenommen werden. Nicht alle Anwender aber empfinden den Geschmack als gleich angenehm oder lecker. Einige erkennen darin auch eine erdige Note oder es erinnert sie an den typischen Duft von Heu und Gras. Dies sollte bei einem Naturprodukt jedoch kaum überraschen und spricht letztlich ja auch für dessen Natürlichkeit.

Um den Geschmack aber nach eigenen Vorlieben anpassen zu können, kann das Hanfprotein Pulver einfach und gut in andere Lebensmittel integriert und auf diese Weise zu sich genommen werden. Hierzu eignen sich insbesondere Shakes, Smoothies, Müsli sowie Soßen. Auch Hanfprotein-Riegel sind beliebt. Auf diese Weise können Sie das Hanfprotein Pulver ganz einfach in Ihre tägliche Ernährungsgewohnheiten integrieren.

Bio-Hanfprotein Pulver im Shake (Rezept)

Hanfprotein Pulver ist besonders beliebt in Shakes und Smoothies. Sie sind eine schnelle und einfache Variante der Einnahme. Zudem lassen sich durch die Wahl verschiedener Zutaten (Früchte, Gemüse und Milchsorten) vielfältige Geschmacksrichtungen kreieren. Hier ein Rezeptbeispiel, das Sie nach eigenen Wünschen auch anpassen können:

Hanfprotein Banane-Mango-Shake: für die Zubereitung im Mixer

  • ½ Banane
  • ¼ Mango (ersatzweise 50 ml Mangosaft)
  • 250 ml Mandel- oder Reismilch
  • 2-3 TL Bio Hanfprotein Pulver (nach Geschmack bzw. Bedarf)

Fügen Sie nach Belieben noch Zitronensaft oder Honig hinzu, um den Geschmack abzurunden.

Hanfprotein: Erfahrungen und Erfahrungsberichte

Bio Hanfprotein Pulver wird von Konsumenten in der Regel ganz bewusst zur Nahrungsergänzung eingesetzt. Vor allem Sportler nutzen es, um das Training gezielt zu unterstützen, Muskeln aufzubauen und an Gewicht zu verlieren. Entsprechend werden hierzu gerne und viele Erfahrungen geteilt und Erfahrungsberichte abgegeben, um die Effektivität und Wirkkraft des Hanfproteins zu bewerten.

Wenn Sie sich also weitergehend über z.B. Wirkung, Dosierung, Verträglichkeit sowie Anwendungsbereiche informieren möchten, sind die Erfahrungen von Anwendern eine gute Informationsquelle.

Hanfprotein im Test

Einige Portale, Blogs oder Online Magazine nehmen auch gezielt Hanfprotein-Produkte unter die Lupe, testen und bewerten sie und geben darüber hinaus zahlreiche Informationen zu den jeweiligen Produkten. Vor allem Tests nach gewissen Kriterien können Ihnen nochmals Anhaltspunkte geben, worauf es in Hinblick auf Qualität, Herstellung und den Kauf von Hanfprotein Pulver zu achten gilt.

Ein neutralen Test zu Nahrungsergänzungsmitteln und Proteinpulver findet ihr hier.

Hanfprotein Pulver kaufen 

Das Hanfprotein Pulver ist inzwischen zu einem Trendprodukt avanciert und wird als immer beliebtere Alternative vor allem zu tierischen Proteinquellen genutzt. Aus diesem Grund gibt es mittlerweile viele Hersteller und Anbieter von Hanfprotein, die ihre Produkte online oder im stationären Handel vertreiben. Dabei sollten Sie jedoch auf Ursprung und Qualität achten und deshalb bevorzugt Hanfprotein Pulver in Bio-Qualität aus Deutschland beziehen. Hier sind die Qualitätsrichtlinien angemessen streng und deren Einhaltung nachvollziehbarer.