Kann man CBD-Öl verdampfen? Der Unterschied zwischen CBD-Öl und CBD-Liquid

Es lässt sich nicht leugnen, CBD ist inzwischen sehr beliebt.

Ständig kommen neue Forschungsergebnisse heraus, die die unzähligen Vorteile, die CBD enthält, unterstützen, und jeden Tag werden neue CBD- und Hanfunternehmen gegründet.

CBD ist der am schnellsten wachsende Gesundheits- und Wellness-Trend, der seit Jahren auf den Markt kommt. Damit hat es dem medizinischen Cannabis einen ganz neuen Namen gegeben.

Eine Zeit lang war die gebräuchlichste Methode des CBD-Konsums ein CBD-Öl.

Mit ein paar Tropfen oder Sprühstößen CBD sublingual eingenommen, erhielten die meisten Menschen ihre tägliche Dosis. Bis der Konsum von CBD zu steigen begann und neue Konsumformen wie Vaping (Verdampfen), Essbares und Kapseln etc. eingeführt wurden.

So populär CBD inzwischen geworden ist, so viel Verwirrung und Fehlinformationen kursieren immer noch im Internet.

Die meiste Verwirrung herrscht darüber, wie man CBD-Produkte richtig konsumiert.

Eine der häufigsten Fragen, die wir seitens unserer Kunden lesen, ist „Ist es in Ordnung, CBD-Öl zu verdampfen?“

Wir werden das in diesem Artikel für Sie beantworten. Aber zuerst, lassen Sie uns etwas CBD-Jargon definieren…

Wenn wir von CBD-Öl sprechen, meinen wir jedes flüssige CBD-Ölprodukt, das dazu bestimmt ist, durch den Mund eingenommen zu werden.

Menschen verwenden diese Produkte in Form von Tropfen unter der Zunge (sublingual) oder als Spray in den Mund (CBD-Sprays).

Im CBD-Raum werden CBD-Tinktur (besonders im englischsprachigen Raum genutzt) und CBD-Öl oft austauschbar verwendet und beide bedeuten dasselbe. CBD-Tropfen ist ein weiterer Name für dieses Produkt.

Wenn wir von CBD-Liquid sprechen, meinen wir jedes flüssige CBD-Produkt, das zur Verwendung in einem Verdampfer bestimmt ist.

Andere gebräuchliche Bezeichnungen für CBD-Liquid sind CBD-Vape-Öl, CBD E-Juice und CBD-Vape-Saft.

CBD verdampfen

Es hat sich gezeigt, dass das Verdampfen von CBD die schnellste Aufnahme und in der Regel die schnellste Linderung bei Angstzuständen und chronischen Schmerzen bietet.

Verstärkte Forschung deutet auch darauf hin, dass das Verdampfen von CBD Ihnen helfen kann, mit dem Rauchen aufzuhören.

Wir wissen zwar, dass es wirksam sein und eine rasche Linderung verschiedener Symptome bieten kann, aber es herrscht immer noch eine gewisse Ratlosigkeit über das Vaping selbst.

Wir haben es verstanden. Deshalb sind wir hier, um die Verwirrung ein für alle Mal zu beenden, die die Verwendung von CBD umgibt.

Limucan BIOAKTIV 5

JETZT HIER KLICKEN

Kann man CBD-Öl verdampfen?

Bei der Fülle von CBD-Produkten, die in letzter Zeit auf den Markt gekommen sind, kann man leicht in Verwirrung geraten, was genau was ist.

Sie haben CBD-Öl. Und CBD-Tinktur. Dann gibt es auch CBD-Liquid.

Gibt es wirklich einen Unterschied zwischen diesen Produkten, und ist es wirklich wichtig, was Sie in Ihren Verdampfer geben?

Wie wir bereits erwähnt haben, bedeuten CBD-Öl und CBD-Tinktur genau dasselbe. Die Worte Tinktur und Öl werden austauschbar verwendet.

Es handelt sich um die flüssigen CBD-Produkte, die oral eingenommen werden sollen und meist mit einem Tropfer oder Spray verabreicht werden.

Bevor es das Vaping gab, war dies bei weitem die gebräuchlichste Art, CBD einzunehmen.

Jetzt, wo Vaping auf den Markt kommt, finden Sie Produkte wie CBD-Vape-Öl, das häufiger (aber nicht immer) als CBD-E-Liquid oder CBD-Vape-Saft bezeichnet wird.

Sehen Sie, wo die Verwirrung herkommt?

Wir werden ständig gefragt, ob es möglich ist, CBD-Öl in den Lieblingsverdampfer zu geben.

Kurze Antwort: Nein, das sollte man nicht tun. Und es kann tödlich sein, wenn Sie es tun!

Ob Sie daran interessiert sind, CBD zu verdampfen oder bereits verstanden haben, ob Sie CBD-Öle verdampfen können, sind die Unterschiede extrem wichtig.

Auch wenn es den Anschein haben mag, dass es sich um die gleiche Sache handelt, gibt es einige sehr wichtige Unterschiede zwischen den beiden.

CBD-Öl vs. CBD-Liquid

Nun, da Sie wissen, dass die Begriffe CBD-Öl und CBD-Tinktur oft synonym verwendet werden, sollten Sie noch etwas anderes wissen.

CBD-Öl und CBD-Liquid enthalten beide CBD, sind aber so konzipiert, dass sie unterschiedlich verwendet werden.

CBD-Öl

CBD-Öle, die für die orale Anwendung bestimmt sind, werden hergestellt, indem CBD aus der Hanfpflanze extrahiert wird.
Eine Möglichkeit ist, Hanfblüten und -blätter in einem hochprozentigen Kornalkohol einzuweichen und anschließend über einen längeren Zeitraum bei geringer Hitzeeinwirkung aufzuweichen.

Dieses Verfahren ermöglicht es den in Hanfpflanzen enthaltenen Wirkstoffen, in den Alkohol einzudringen, wobei der überschüssige Alkohol abgekocht wird.

Abgesehen von der Alkoholextraktion wird CBD üblicherweise auch mit CO2 aus der Hanfpflanze extrahiert.

Dieser Prozess führt zu einem konzentrierten CBD-Extrakt, der von den Herstellern mit Trägerölen (wie Oliven-, Hanf- oder Kokosnussöl) verdünnt wird, die vom Körper leicht absorbiert und verdaut werden können.

Gegenwärtig gilt die CO2-Extraktion als der Industriestandard für das beste Extraktionsverfahren und ist bei weitem das beliebteste.Limucan CBD Liquid

JETZT HIER KLICKEN

CBD-Liquid

CBD-Liquids sind für die Verwendung in E-Zigaretten oder Vape-Stiften vorgesehen.

Um diese E-Flüssigkeit herzustellen, wird dem CBD-Extrakt ein Verdünnungsmittel zugesetzt, da konzentriertes CBD-Extrakt normalerweise zu dick ist, um leicht durch die meisten Vape-Pens zu fließen.

Abgesehen davon, dass die Flüssigkeit dünn genug ist, um sich seinen Weg durch den Vape-Pen zu bahnen, erzeugt es auch ein höheres Volumen. Damit wird die tatsächliche Lebensdauer des CBD-Liquids verlängert.

Dieses Verdünnungsmittel erzeugt auch die Dampfwolken, die beim Vapen des CBD-Öls ausgeatmet werden.

Es gibt verschiedene Verdünnungsmittel, die in CBD-Liquids verwendet werden:

– Polyethylenglykol (PEG)

– Propylenglykol (PG)

– Pflanzliches Glyzerin (VG)

Obwohl sich das Vapen in den meisten Fällen als sicherere Alternative zum Rauchen erwiesen hat, ist diese Art noch immer Neuland. Die Forscher versuchen zu bestimmen, was die absolut sicherste Option für Inhaltsstoffe ist, die gevapet werden können.

In der Vaping-Gemeinschaft wird VG allgemein als eine der besten Grundlagen für CBD-Liquids angesehen, da es die größten Dampfwolken erzeugt und als die sicherste der drei Optionen gilt. Es sind jedoch noch weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um zu bestätigen, welches die sichersten Produkte sind, die verdampft werden können.

Unabhängig davon, wie Sie sich entscheiden, CBD-Produkte zu verwenden, empfehlen wir, beim Kauf von Vape-Produkten die illegalen oder billigen „Imitationsmärkte“ zu vermeiden. Viele Probleme wurden aufgrund der in den Produkten identifizierten gefährlichen Inhaltsstoffe gemeldet.

Es ist besser, Produkte von einer vertrauenswürdigen und sorgfältig im Labor getesteten Quelle für Vape-Produkte und Verdampferausrüstung mit entsprechenden Gebrauchsanweisungen zu kaufen.

Hinweis: Aufgrund der jüngsten Berichte über Lungenverletzungen im Zusammenhang mit Vapes in ganz Amerika ist die Besorgnis über die Sicherheit von Vaping-Produkten gestiegen. Wenn Sie um Ihre Gesundheit und Sicherheit besorgt sind und kein Vape-Produkt verwenden möchten, können Sie sich stattdessen immer für die vielen anderen wirksamen und großartigen Möglichkeiten entscheiden, wie CBD-Öle, -Kapseln, Essbares oder topische Produkte (Cremes) zu verwenden.

CBD-Öl ist nicht dafür gedacht, verdampft zu werden

Sowohl CBD-Öle als auch CBD-Liquids werden jeweils für einen bestimmten Verwendungszweck hergestellt.

CBD-Öle sind für die orale Einnahme bestimmt, während CBD-Liquids mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen hergestellt werden und für die Verwendung in einer E-Zigarette oder Verdampfer bestimmt sind.

Dessen ungeachtet werden CBD-Liquids immer noch mit Flüssigkeiten hergestellt, die als sicher und ungiftig für die Einnahme angesehen werden.

PEG, PG und VG werden alle von der FDA als sicher und ungiftig angesehen.

Sie könnten Ihr CBD-Liquid im Wesentlichen wie ein CBD-Öl (durch den Mund) verwenden und es würde Ihnen gut gehen.

Nicht, dass dies etwas ist, was wir empfehlen würden… nur weil etwas sicher ist, bedeutet das nicht, dass Sie es unbedingt tun sollten.

CBD-Liquids sind zum Vapen bestimmt und das ist genau das, wofür sie verwendet werden sollten.

Dasselbe gilt für CBD-Öle. Sie sind dazu bestimmt, oral eingenommen zu werden.

Jedes dieser Produkte ist für ihre jeweiligen Verabreichungsmethoden optimiert.

Wenn Sie CBD-Liquids zu sich nehmen können (was wir eigentlich nicht empfehlen), können Sie dann auch CBD-Öle verdampfen?

Im Grunde genommen sind sie dasselbe und nur für unterschiedliche Verwendungszwecke bestimmt, nicht wahr? Warum sollte man sie nicht austauschbar verwenden?

Nein, das ist nicht die Art, wie es funktioniert.

CBD-Öle sind definitiv NICHT dazu bestimmt, verdampft zu werden.

Sie sind dazu bestimmt, nur oral eingenommen zu werden.

Das Wichtigste: Es gibt Inhaltsstoffe in CBD-Ölen, die sicher oral eingenommen werden können, die aber tödlich sein können, wenn sie verdampft werden, wie die CDC kürzlich nach einer neuen Welle von Verletzungen und Todesfällen im Zusammenhang mit Verdampfen warnte.

CBD-Öle enthalten lebensmitteltaugliche Inhaltsstoffe, die auf keinen Fall verdampft werden sollten.

Wenn diese Bestandteile verdampft werden, können sie die Lungen schädigen oder zu einer ernsthaften Erkrankung namens Lipoid-Pneumonie führen, einer Erkrankung, die durch das Einatmen von Ölen verursacht wird, die nicht in der Lunge vorhanden sein sollen.

In letzter Zeit gab es in den Nachrichten in ganz Amerika Fälle von Verletzungen im Zusammenhang mit Vaporisation (einige davon sogar mit Todesfolge). Es wird vermutet, dass der Zustand der Verletzten mit der Inhalation von Inhaltsstoffen in Lebensmittelqualität (wie Vitamin E) zusammenhängt. Diese sind in Körperpflege- oder Lebensmittelprodukten sicher, ABER nicht zur Inhalation bestimmt.

Zu beachten ist auch, dass es einige CBD-Öle gibt, die auf Alkoholbasis hergestellt werden.

Das Letzte, was Sie tun wollen, ist Alkohol in Ihre Lungen einzuatmen.

Und obwohl es wahrscheinlich nicht passieren wird, besteht die Möglichkeit, dass eine Tinktur auf Alkoholbasis Feuer fangen könnte.

Sie wären sicher entsetzt, wenn Ihr Verdampfer in Flammen aufgeht.

Schlussworte

Nun, da Sie wissen, dass das Vaping von CBD-Ölen nicht nur nicht empfehlenswert ist, sondern auch gefährlich sein kann, ist es wichtig, Ihr CBD-Öl und CBD-Liquid getrennt zu halten.

Das Vapen und die orale Einnahme von CBD-Tinkturen sind bei weitem die beliebtesten Einnahmemethoden, aber das bedeutet nicht, dass die beiden gegeneinander ausgetauscht werden können.

Um die Frage „Kann ich CBD-Öl vaporisieren?“ ein für alle Mal zu beantworten . NEIN, das geht nicht (bitte nicht), und es gibt wirklich keinen Grund, es zu versuchen, wenn sowohl CBD-Öle als auch CBD-Liquids heute leicht auf dem Markt erhältlich sind.

Um die besten Ergebnisse zu erhalten, sowie Ihre Sicherheit und die Funktionalität Ihres Verdampfers zu gewährleisten, verwenden Sie CBD-Liquids von einem vertrauenswürdigen Hersteller (vermeiden Sie illegale Marktprodukte) in einem Verdampfergerät und halten Sie sich an die orale Verabreichung, wenn Sie ein CBD-Öl einnehmen.