Können schwangere Frauen CBD verwenden?

Anmerkung der Redaktion: Die Informationen sind keine medizinischen Ratschläge. Da Cannabidiol immer noch eine neue und höchst ungetestete Verbindung ist, muss seine Verwendung mit äußerster Vorsicht angegangen werden – insbesondere von schwangeren Frauen. Wir empfehlen schwangeren Frauen NICHT, CBD zu verwenden. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an einen Mediziner.

CBD ist dafür bekannt, dass es bei verschiedenen Erkrankungen hilft.

Die Forschung zeigt, dass das nicht-psychoaktive Cannabinoid potenziell bei so ziemlich allem helfen kann.

Angstzustände. Epilepsie. Chronische Schmerzen. Menstruationskrämpfe. Morbus Crohn. Morbus Parkinson. Multiple Sklerose … und vieles, vieles mehr.

Aufgrund der unzähligen therapeutischen Vorteile, die CBD nachweislich enthält, nutzen unzählige Menschen es, um ihre Gesundheit zu revolutionieren. Auch schwangere Frauen.

CBD ist bekannt dafür, Übelkeit zu reduzieren (hallo morgendliche Übelkeit), Entzündungen zu reduzieren (denken Sie an wunde, geschwollene Füße) und im Grunde ALLE Arten von Angst zu bekämpfen (ein Baby zu haben, kann erschreckend sein, wissen Sie sicherlich vermuten).

Aber was ist mit der Verwendung von CBD während der Schwangerschaft?

Ist es sicher?

Warum interessieren sich schwangere Frauen plötzlich so sehr für CBD?

Schauen wir mal.

Warum könnten schwangere Frauen an CBD interessiert sein?

Obwohl die Auswirkungen von CBD auf die Schwangerschaft noch nicht erforscht sind, sind viele Frauen daran interessiert, es während der Schwangerschaft einzunehmen.

Warum? Ganz einfach.

Es kann helfen, viele der mit der Schwangerschaft verbundenen Symptome zu reduzieren.

Hier sind ein paar Gründe, warum mehr schwangere Frauen als je zuvor an der Einnahme von CBD interessiert sind.

Morgendliche Übelkeit

Die morgendliche Übelkeit ist eine häufige Nebenwirkung der Schwangerschaft, die mehr als die Hälfte der schwangeren Frauen betrifft.

Eine Studie aus dem Jahr 2011 unterstreicht die Tatsache, dass es eine große Anzahl von Belegen dafür gibt, dass die Manipulation des Endocannabinoidsystems helfen kann, Übelkeit und Erbrechen zu regulieren.

Es wird angenommen, dass die Anti-Übelkeitswirkung von CBD durch die indirekte Aktivierung von Serotoninrezeptoren vermittelt wird.

Schmerzen

Ein Baby neun Monate lang großzuziehen, erfolgt nicht ohne Schmerzen.

Von Krämpfen und allgemeinem Unbehagen, das der Körper durch verschiedene Veränderungen erfährt, sind Schmerzen ein unvermeidlicher Teil des Schwangerseins.

CBD ist dafür bekannt, auch schwer zu behandelnde Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren und hat sich zu einer beliebten natürlichen Alternative zu vielen OTC-Schmerzmitteln wie Tylenol und Aleve entwickelt.

Angst

Fragen Sie jede Frau, die ein Baby bekommen hat. Eine Schwangerschaft ist eine extrem emotionale Zeit, die sehr anstrengend sein kann.

Ängste sind während der Schwangerschaft sehr häufig, da sie mit so viel Unsicherheit verbunden sind.

Da sich CBD als so wirksam bei der Bewältigung von Angstzuständen erwiesen hat, greifen einige schwangere Frauen während der Schwangerschaft auf das Cannabinoid zurück, um Symptome von Angst und/oder Depression auf natürliche Weise zu reduzieren.

Schlafen

Wussten Sie, dass Schlaflosigkeit fast 80 Prozent der schwangeren Frauen betrifft?

Dies ist ein bedeutender Grund, warum viele schwangere Frauen an der Verwendung von CBD während der Schwangerschaft interessiert sind.

Vorläufige Forschungen legen nahe, dass CBD therapeutisches Potenzial bei der Behandlung von Schlaflosigkeit haben könnte.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 fand auch heraus, dass CBD hilft, die Gesamtschlafzeit zu erhöhen.

Limucan BIOAKTIV 5

JETZT HIER KLICKEN

Ist CBD sicher in der Schwangerschaft zu verwenden?

Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) CBD als sicher eingestuft hat, gibt es einfach nicht genug Studien, um festzustellen, wie es sich auf einen sich entwickelnden Fötus auswirken könnte.

Man kann einfach nicht sagen, welche Auswirkungen CBD auf die Schwangerschaft haben könnte.

Bis heute ist THC stärker untersucht worden als CBD.

Aber es gibt immer noch nicht viele Studien, die mit beiden Cannabinoiden an schwangeren Frauen durchgeführt wurden.

Es gibt jedoch eine Studie, die die Auswirkungen des Rauchens von Marihuana auf die Babys von Müttern im ländlichen Jamaika untersuchte.

In einer fünfjährigen Nachuntersuchung zeigten die Ergebnisse keine signifikanten Entwicklungsunterschiede zwischen Kindern von Marihuana rauchenden Müttern und Müttern, die während der Schwangerschaft kein Marihuana konsumierten.

Okay, es gibt eine Studie.

Aber es unterstreicht kaum, dass THC während der Schwangerschaft sicher ist.

Aber was ist mit CBD?

Gibt es irgendwelche Untersuchungen, die zeigen, dass es gut oder schlecht für die Entwicklung von Babys ist?

Eine Studie aus dem Jahr 2017 befasste sich mit diesem Thema und fand heraus, dass die Gabe von CBD an Rattenmütter während der Schwangerschaft das Risiko reduzierte, dass ihre Nachkommen Verhaltens- und Gedächtnisprobleme entwickeln, wenn sie im Mutterleib einer Infektion ausgesetzt sind.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 fand heraus, dass trächtige Ratten, die mit CBD behandelt wurden, Entzündungen verhindern und einen positiven Effekt auf den Darmtrakt der sich entwickelnden Nachkommen haben.

Diese Studien deuten allerdings nicht darauf hin, dass CBD in irgendeiner Weise sicher für sich entwickelnde Säuglinge ist.

Nicht nur, dass es nicht genug Forschung gibt, die beweist, dass CBD sicher sei, es während der Schwangerschaft zu verwenden, sondern es gibt auch die Tatsache, dass CBD das Endocannabinoid-System verändert, das für die neurologische Entwicklung des Fötus entscheidend ist.

Es wird vermutet, dass das Endocannabinoid-System eine wesentliche Rolle in der Entwicklung des Säuglings spielt.

Es besteht die Befürchtung, dass Cannabisverbindungen (wie THC und CBD) in den natürlichen Entwicklungsprozess eingreifen könnten, was in der Zukunft Probleme verursachen könnte.

Während der frühen Schwangerschaft ist der Anandamidspiegel auf natürliche Weise reduziert.

Es gibt Bedenken, dass CBD, weil es den Anandamid-Spiegel erhöhen kann, die fötale Entwicklung irgendwie beeinträchtigen könnte.

Was sind die kurz- oder langfristigen Auswirkungen von so etwas?

Man kann es einfach nicht sagen. Die Forschung zu diesem Thema ist spärlich… und bis es mehr gibt, ist es fast unmöglich, etwas zu sagen.

Können schwangere Frauen also CBD verwenden?

Jeder schwangeren Frau, die daran interessiert ist, CBD während der Schwangerschaft zu verwenden, wird dringend empfohlen, vorher mit ihrem Arzt zu sprechen.

Aufgrund des gravierenden Mangels an Forschung über die Auswirkungen von CBD auf den sich entwickelnden Fötus, gibt es keine Möglichkeit zu sagen, ob schwangere Frauen CBD verwenden sollten oder nicht.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 fand jedoch heraus, dass CBD die Durchlässigkeit der menschlichen Plazentaschranke erhöhen könnte, was den sich entwickelnden Fötus gefährden könnte.

Was bedeutet das genau?

Bei erhöhter Permeabilität erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass potenziell schädliche Substanzen durch die Plazenta in den Fötus eindringen.

Sollten schwangere Frauen auf CBD zurückgreifen, um schwangerschaftsbedingte Symptome zu reduzieren?

Obwohl wir vollkommen verstehen, warum Frauen während der Schwangerschaft CBD verwenden möchten, können wir es aufgrund des kompletten Mangels an Forschung nicht empfehlen.

Die einzige Person, die dies tun kann, ist eine vertrauenswürdige medizinische Fachkraft, ein Geburtshelfer oder eine Hebamme.

Was ist mit der Verwendung von CBD während des Stillens?

Bei der geringen Forschung, die zu CBD und Schwangerschaft durchgeführt wurde, sollte es nicht überraschen, dass es nicht viel Forschung zu den Auswirkungen von CBD und Stillen gibt.

Es ist sicher, dass, wenn eine stillende Mutter CBD konsumiert, es während des Fütterns an ihren Säugling weitergegeben wird.

In einem Bericht wurde festgestellt, dass etwa 1,5 Nanogramm THC pro Milliliter Muttermilch an das Kind weitergegeben werden.

Der Bericht legt auch nahe, dass CBD in der Muttermilch gefunden werden könnte, aber die Menge und die Nebenwirkungen werden derzeit noch nicht verstanden.

Abschließende Gedanken

Trotz der Tatsache, dass sich immer mehr schwangere Frauen CBD zuwenden, um einige der unangenehmen Nebenwirkungen zu lindern, gibt es einfach keine Möglichkeit zu sagen, ob es sicher ist oder nicht.

Sicher, es könnte helfen, die Übelkeit, Schmerzen und Ängste zu lindern, die alle in der Schwangerschaft üblich sind, aber zu welchem Preis?

Ohne Beweise, die belegen, dass CBD während der Schwangerschaft sicher verwendet werden kann, ist es unmöglich zu sagen, ob es eine gute Idee ist.

Während es für den Alkohol- und Koffeinkonsum während der Schwangerschaft festgelegte Grenzwerte gibt, ist dies bei Cannabis nicht der Fall.

Und solange das nicht der Fall ist, kann man nicht genau sagen, wie die Auswirkungen von CBD auf einen sich entwickelnden Fötus sein könnten.