Wird CBD bei einem Drogentest anschlagen?

Drogentests sind in vielen Bereichen gängige Praxis.

Polizeibeamte in vielen Städten und Bundesländern müssen sich oft Drogentests unterziehen.

Auch Arbeitgeber in der Privatwirtschaft können sie verlangen, entweder aus Sicherheitsgründen oder einfach aus Gründen der Unternehmensethik.

Wenn Sie für ein Unternehmen oder eine Abteilung des öffentlichen Sektors arbeiten, die Routineuntersuchungen durchführt, könnte ein nicht bestandener Test Ihre Karriere gefährden.

Wenn Sie Profisportler sind, kann ein nicht bestandener Drogentest Ihre Karriere beenden.

Drogentests sind auch in der Strafjustiz als Bedingung für eine Bewährungsstrafe üblich.

Hier steht jedoch noch mehr auf dem Spiel. Der Nachweis von THC oder einer anderen illegalen Substanz in Ihrem Körper ist eine einfache Fahrkarte zurück in den Knast.

Das Einzige, was eines dieser Szenarien noch schlimmer machen könnte, ist, wenn Sie einen Drogentest aufgrund eines falschen Positivs nicht bestehen. Stellen Sie sich vor, Sie verlieren Ihren Job oder sogar Ihre Freiheit, nur weil etwas in Ihrem Körper das Ergebnis verfälscht hat.

Mohnbrötchen gefällig?

Wenn man bedenkt, wie wichtig es ist, in solchen Fällen drogenfrei zu bleiben, ist es verständlich, dass man bei der Verwendung von CBD etwas nervös wird.

Immerhin stammt CBD aus Cannabis – der Gattung, zu der auch Marihuana (Cannabis sativa) gehört.

Wird CBD bei einem Drogentest anschlagen?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns ansehen, wie CBD gewonnen wird, wie Drogentests funktionieren und auch einige präventive Schritte abdecken, die Sie unternehmen können.

Was ist ein Drogentest?

In diesem Fall sagt der Name schon alles – es ist ein Test, der durchgeführt wird, um das Vorhandensein von Drogen in Ihrem Körper zu erkennen, schlicht und einfach.

Aber wie funktionieren die üblichen Drogentests und wie werden sie durchgeführt?

Urin-Test

Wir hören viel über Urin-Drogentests, besonders wenn es um Profisportler geht. Die Art und Weise, wie ein Urintest funktioniert, ist ziemlich einfach.

Bestimmte Drogen können nachgewiesen werden, wenn Ihr Körper sie über Ihren Urin ausscheidet.

Mit dieser Art von Tests lassen sich eine Reihe von illegalen Drogen nachweisen, darunter auch Marihuana.

Die Tests variieren in ihrer Komplexität. Folglich sind einige zuverlässiger und effizienter als andere.

Blut-Test

Bluttests verwenden Blutproben, um das Vorhandensein einer Vielzahl verschiedener Drogen, wie Amphetamine, Kokain und Opiate, nachzuweisen.

Obwohl sie in der Lage sind, Marihuanakonsum nachzuweisen, sind sie in dieser Hinsicht nicht sehr zuverlässig. THC – der psychoaktive Wirkstoff in Marihuana – verbleibt bei den meisten Konsumenten nur etwa sechs Stunden im Blutkreislauf.

Menschen, die es stark konsumieren, können jedoch bis zu 24 Stunden lang positiv getestet werden.

Bluttests sind laut Addiction Resource, einer Organisation für Drogenmissbrauch, die genauesten von allen.

Allerdings sind sie die am wenigsten bevorzugten, weil sie mehr kosten als alle anderen Methoden und „der invasivste aller Drogentests sind.“

Außerdem erfordern sie medizinische Hightech-Geräte und geschultes Laborpersonal.

Speichel-Test

Speicheltests werden aus einer Vielzahl von Gründen immer häufiger durchgeführt und sind effektiv beim Nachweis von Marihuanakonsum.

Ein großer Vorteil ist, dass Speicheltests sehr schwer zu betrügen sind.

Jeder kann eine saubere Urinprobe hinter der Badezimmertür in den Behälter schieben – nicht so beim Speicheltest.

Die Verwendung von Speichel ermöglicht auch eine viel schnellere Erkennung, da die Tester nicht darauf warten müssen, dass Ihr Körper die Droge durch den Urin weitergibt.

Diese Arten von Tests sind auch nicht-invasiv und ermöglichen eine schnelle Sammlung und Verarbeitung der Proben.

Dies macht sie besonders praktisch, wenn die Strafverfolgungsbehörden eine klare Verbindung zwischen Beeinträchtigung und dem Vorhandensein bestimmter Drogen in Ihrem Körper herstellen wollen.

Haarfollikel-Test

Haartests können das Vorhandensein von Marihuana (und anderen illegalen Substanzen) 90 Tage oder sogar länger nachweisen.

Sie beruhen darauf, dass Spuren der Droge im Haarfollikel gesammelt werden, die dann leicht nachgewiesen werden können.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Tests mehr positive Ergebnisse liefern als alle anderen.

Das liegt an dem großen Zeitrahmen, den andere Tests einfach nicht abdecken.

Limucan BIOAKTIV 5

JETZT HIER KLICKEN

Die Herkunft von CBD-Öl verstehen

Wenn es um Marihuana-Tests geht, ist THC der Übeltäter, der Sie verrät.

Drogentests testen auf das Vorhandensein von THC und dessen Abbau-Produkt THC-Carbonsäure. Letzteres lässt sich über einen längeren Zeitraum nachweisen als THC.

Hier liegt der grundlegende Unterschied – und warum CBD kein positives Ergebnis hervorrufen sollte.

Das Öl, über das wir am meisten schreiben, wird aus der Hanfpflanze extrahiert, einem Mitglied der Cannabis-Gattung, das nur winzige Spuren von THC enthält.

Der Gehalt ist sogar so gering, dass CBD-Öl nicht als kontrollierte Substanz behandelt wird.

Reguläres Cannabisöl hingegen stammt von der Cannabis sativa (Marihuana) Pflanze und enthält garantiert genug THC, um einen Test auszulösen.

Das ist der Grund, warum es nur in Staaten mit medizinischen oder Freizeit-Marihuana-Gesetzen erhältlich ist.

Kann CBD-Öl einen fehlgeschlagenen Drogentest (d.h. ein falsches Positiv) verursachen?

Oberflächlich betrachtet, könnte man meinen, dass etwas mit so wenig THC nicht bei einem Drogentest auftauchen würde.

Und zum größten Teil ist das auch wahr. Allerdings kann es Ausnahmen geben.

Ein Grund, warum Menschen, die CBD-Öl verwenden, bei Drogentests durchfallen, ist, dass das Produkt, das sie gekauft haben, nicht genau so verkauft wurde, wie es beworben wurde.

Denken Sie daran, dass Hanf immer noch eine winzige Menge an THC enthält.

Es ist möglich, dass die Pflanze, die für ihre spezielle Marke verwendet wurde, ein bisschen mehr THC enthielt als beabsichtigt.

Einige Hersteller kümmern sich möglicherweise nicht um die Einhaltung der Vorschriften in dieser Hinsicht – ein ernsthaftes rechtliches Risiko.

Der oben genannte Grund ist der Grund, warum wir immer betonen, dass Sie Ihre CBD-Produkte von einer seriösen Marke bekommen, die Laborberichte liefert, die genau angeben, wie viel THC in ihren fertigen Produkten ist.

Der zweite Grund, warum ein CBD-Öl-Benutzer einen Drogentest auf das Vorhandensein von THC nicht bestehen könnte, ist der starke Konsum.

CBD-Hanfölprodukte mit vollem Spektrum dürfen bis zu 0,2% THC enthalten.

Je mehr Sie von diesen Produkten verwenden, desto mehr THC nehmen Sie in Ihr Körper auf.

Sicherlich sind 0,2% THC ziemlich unbedeutend, wenn man es mit den üblichen 10 – 20% THC-Gehalten von Freizeit- und medizinischen Cannabisprodukten vergleicht.

Aber denken Sie darüber nach. Wenn Sie regelmäßig große Mengen von 0,2% THC CBD-Öl zu sich nehmen, werden Sie erhebliche Mengen an THC zu sich nehmen.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist Ihr individueller Stoffwechsel und Lebensstil.

Die Art und Weise, wie Ihr Körper THC verarbeitet, ist sehr individuell.

Es gibt zu viele Variablen, um vorhersagen zu können, wie lange das THC in Ihrem Körper verbleiben wird.

Die Menschen, die sich mit dieser Information besonders beschäftigen müssen, sind diejenigen, die regelmäßig große Mengen CBD-Öl einnehmen.

Glücklicherweise gibt es Lösungen, die wir im Folgenden mit Ihnen teilen werden. Lesen Sie weiter.

Lösungen

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre CBD-Öl-Quelle genauestens auswählen.

Nur weil eine Website hübsche Bilder und schöne Zeugnisse hat, bedeutet das nicht, dass sie nicht mit einem minderwertigen Produkt hausieren gehen.

Fragen Sie Ihren CBD-Öl-Anbieter nach aktuellen Laborberichten, wenn diese nicht auf seiner Website zur Verfügung gestellt werden.

Prüfen Sie das Cannabinoidprofil und stellen Sie sicher, dass der THC-Gehalt nicht über 0,2% THC liegt.

Wenn es um berufliche oder rechtliche Angelegenheiten geht, ist es wichtig, dass Sie sich abgesichert haben.

Sie könnten z.B. Ihren Arbeitgeber oder Ihren Bewährungshelfer über Ihren CBD-Konsum informieren.

Da es sich bei diesem Produkt um ein Nahrungsergänzungsmittel handelt, ist es in den Augen des Gesetzes nicht anders als ein Multivitamin.

Aber es gibt keine Garantie, dass dies zufriedenstellend sein wird.

Am besten ist es, wenn Sie die zuständigen Behörden im Voraus informieren und deren Erlaubnis einholen. Ein ärztliches Attest wird hilfreich sein, um Sie zu unterstützen.

Schließlich sollten Sie die Verwendung von CBD-Isolat und Produkten aus CBD-Isolat in Betracht ziehen. CBD-Isolat ist reines CBD ohne THC.

Das CBD wird aus der Hanfpflanze extrahiert und isoliert, um es in Fertigprodukte zu verpacken.

Mit der zunehmenden Popularität von CBD können Sie so gut wie alle Produkte (Tinkturen, Kapseln, Esswaren, Vape und Topicals) finden, die nur mit CBD-Isolat hergestellt werden.

Diese Produkte sind ideal für Sportler und Arbeiter, die regelmäßigen Drogentests unterworfen sind.

Bei CBD-Isolat-Produkten empfehlen wir Ihnen dennoch, den Laborbericht zu prüfen, um sicherzustellen, dass das Produkt wirklich frei von THC ist.

Schlussbemerkungen

In Anbetracht der wachsenden anekdotischen und wissenschaftlichen Beweise für CBD als therapeutische Ergänzung, wäre es eine Schande, wenn Sie Ihren Job verlieren oder ins Gefängnis gehen würden, weil Sie CBD zur Verbesserung Ihres Lebens verwenden.

Zusammenfassung

In diesem Artikel haben wir die folgenden Informationen behandelt:

  • Zu den gängigen Drogenscreening-Methoden gehören Urin-, Blut-, Speichel- und Haartests.
  • Der narrensichere Weg, um bei einem Drogenscreening nicht durchzufallen, ist die Verwendung von ZERO THC-Produkten.
  • Tests unterscheiden sich in Bezug auf Genauigkeit, Kosten, Anwendung und Zeitrahmen.
  • Wenn Sie nach Marihuana-Konsum suchen, suchen Drogentests nach THC in Ihrem System, nicht nach CBD.
  • CBD-Hanföl enthält wenig THC (0,2%), aber jedes Produkt, das THC enthält, birgt das Risiko, bei einem Drogenscreening aufzutauchen.
  • Einige Gründe, warum CBD-Hanföl-Benutzer einen Test nicht bestehen könnten, sind:
    • Das CBD-Produkt ist falsch etikettiert oder unsachgemäß verarbeitet und enthält mehr als 0,2% THC.
    • Der Benutzer nimmt regelmäßig eine hohe Dosierung von CBD-Hanföl ein.
  • Seien Sie vorsichtig und denken Sie voraus, wenn Ihr Arbeitgeber oder Ihre Organisation regelmäßige Drogentests verlangt.